Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unliebsame Gäste nach Facebook-Einladung

Kreuz mit dem Kreuz

Ein mögliches Szenario, das bereits häufiger Realität geworden ist und ebenso in Dorsten passieren kann, beginnt mit einem Kreuz an falscher Stelle. Dieses lässt die „Geburtstagsparty“ eskalieren. So könnte es ablaufen:

DORSTEN

12.06.2012
Unliebsame Gäste nach Facebook-Einladung

Neue Regeln im sozialen Netzwerk Facebook.

Heute steht die Party bei den Jugendlichen nicht an letzter Stelle. Daraus hat jetzt auch ein junges 17-jähriges Mädchen aus Dorsten gelernt. Sie will ihren Geburtstag feiern, einzig und allein mit den wichtigsten Personen und Freunden. Sie hält eine Einladung per Facebook für unkompliziert und zeitsparend. Als sie die Einladung eröffnen möchte, setzt sie unbemerkt das Kreuz auf „öffentlich“, sodass jeder Facebook-Benutzer die Einladung einsehen kann. Als sie bemerkt hat, dass die Mitgliederanzahl übertriebene Größe annimmt, löscht sie sofort diese Gruppeneinladung. Doch dafür ist es leider zu spät, denn an dem geplanten Tag nimmt die Eskalation schon ihren Lauf. Unzählige junge Menschen stehen vor ihrem Haus, tröten mit Trompeten, singen und trinken Alkohol. selbst die Polizei, die der Vater der 17-Jährigen gerufen hat, hat keinen Durchgang mehr. Sie versuchen einzig und allein, das Haus und somit die Familie zu schützen. Immer wieder versuchen Personen, in den Vorgarten zu kommen, klettern über den Gartenzaun oder posten erneut in Facebook, wie „toll“ diese Party sei. Zum Nachmittag ist die ganze Straße sowie der Wohnort voll von Jugendlichen, die eigentlich nur an einer „Geburtstagsparty“ teilnehmen möchten.

Am Abend gegen 18 Uhr bekommt die Polizei die Jugendlichen endlich in den Griff. Sie fordert die Jugendlichen auf, die Straße zu verlassen und sperren sie stückweise ab. Die Lage entspannt sich und das Mädchen hat mehr daraus gelernt, als ihr lieb ist. „Das so etwas durch Facebook geschehen kann, hätte ich nie gedacht!“, so die 17-Jährige. In Zukunft wird sie zweimal schauen, wo das Kreuz hin soll. Die Plattform Facebook soll nach gerichtlicher Aufforderung das Kreuz ohnehin auf „geheime Veranstaltung“ setzen, sodass allein die eingeladenen Personen Einblick in diese Party haben. So wird die Geburtstagsparty auch in einem kleinen Kreis unter Freunden zu einer tollen Party.

Lesen Sie jetzt