Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele zollten dem Lama Respekt

SCHERMBECK Ein Lama in Schermbeck: Das war die Gelegenheit für zahlreiche Interessenten, sich am Dienstagabend im Cafe Menting einzufinden.

von Von Helmut Scheffler

, 27.08.2008
Viele zollten dem Lama Respekt

Ein freundlicher, mitfühlender Mensch: Der Lama Abhay Rinpoche.

Einen 35-jährigen Inder zu treffen, der mit neun Jahren bereits vollständig in buddhistisches Mönchstum eingeweiht war, mit zwölf Jahren von Seiner Heiligkeit, dem Dalai Lama, als die Wiedergeburt des Einsiedlers Lama Lobsang Tenzin identifiziert wurde, mit dreizehn Jahren zum Talku (= buddhistischer Meister) inthronisiert wurde, jetzt kurz vor seiner Abschlussprüfung als Hochschullehrer für die Ausbildung buddhistischer Mönche steht: Das war schon einen Abend in Mentings Café wert, das wohl noch nie so viele Menschen auf einmal gesehen hat.

Ein solch unkomplizierter Mönch mit hohen akademischen Würden, dem das Lächeln wohl angeboren ist und der sich durch gar nichts aus der Ruhe bringen lässt, scheint prädestiniert für ein einführendes Referat über das Mitgefühl, ein Kernanliegen des Buddhismus. Doch vor Beginn seiner Ausführungen ließ Lama Abhay Tulku Jigme Thupten Tendar Rinpoche die Gäste erst einmal zuschauen, wie man vor einem Cola-Automaten und einer Theke im Hintergrund einen kleinen Andachtsraum schaffen kann und wie man die Alltagskleidung mit dem Mönchsgewand austauschen kann. In der Phase der weit vom Schulenglisch entfernten Ausführungen des Lamas waren die Übersetzungen des Dorstener Diplom-Ingenieurs und Buddhismus-Kenners Hubert Klapheck ebenso wichtig wie mancherlei ergänzende Erläuterungen Diana von der Eichens.

Im anschließenden Dialog entfernten sich die Besucher schnell vom Thema des Mitgefühls, das nach Auffassung des Mönchs den Körper stärkt und zu einer größeren Harmonie der Menschheit führt. Vielmehr interessierten sich die Fragesteller für Probleme, die sich aus dem weiteren Lebensweg des Lama Abhay Rinpoche ergeben. Er steht nämlich laut Vorherbestimmung dem Kloster Choling in Tibet vor, um das er sich aber wegen der politischen Spannungen zwischen Tibet und China nur aus der Ferne kümmern kann.   Im Internet gibt Hubert Klapheck unter www.klapheck.net/Lama_Abhay weitere Informationen. Dort sollen auch Fotos vom Besuch in Uefte erscheinen. Lama Abhay Rinpoche setzt seine Reise fort. In den nächsten Tagen startet er nach Frankreich. 

Lesen Sie jetzt