Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nadine Mattes sucht Rezepte und Unterstützung

Kochbuch für Parkinson-Kranke geplant

Nadine Mattes (36) ist an Parkinson erkrankt. In die von ihr gegründete Selbsthilfegruppe kommen bis zu 20 Teilnehmer aus dem Ruhrgebiet und dem Münsterland nach Dorsten. Jetzt plant sie ein neues Projekt, ein Kochbuch.

Dorsten

, 14.05.2018
Nadine Mattes sucht Rezepte und Unterstützung

Nadine Mattes ist gelernte Köchin und plant nun ein Kochbuch mit Rezepten, die für Menschen geeignet sind, die wie sie an Parkinson erkrankt sind. © Stefan Diebäcker

Nadine Mattes ist gelernte Köchin. Doch arbeiten könnte sie in diesem Beruf inzwischen nicht mehr. „Ich schmecke fast nur noch bitter“, sagt die Dorstenerin. Auch das sind Folgen der schweren Krankheit, die Anfang 2017 bei der Mutter einer zehnjährigen Tochter diagnostiziert wurde.

Medikamente haben Nebenwirkungen

Die vielen Medikamente, die sie jeden Tag einnehmen muss, haben Nebenwirkungen. Auch solche, die einem nicht sofort einleuchten. Und doch achtet Nadine Mattes auf ihre Ernährung und plant nun ein Kochbuch für Schicksalsgenossen. Ihre Krankheit, umgangssprachlich auch als Schüttellähmung bezeichnet, ist unheilbar, „aber bei der Behandlung sind drei Säulen wichtig: Medikamente, Sport und Ernährung“, sagt sie. Gerade erst hat Nadine Mattes eine sechswöchige Kur am Bodensee abgeschlossen und strotzt scheinbar vor Energie.

„Parkinson Youngster“

Die Selbsthilfegruppe „Parkinson Youngster“ für Betroffene bis 55 Jahren wird wohl in absehbarer Zeit in einen Verein umgewandelt. Reha-Kurse im Atlantis für Menschen mit neurologischen Erkrankungen (Parkinson, Multiple Sklerose, Schlaganfall) sind in Planung. Und nun beginnt die junge Mutter damit, Rezepte zu sammeln, die sich für Parkinson-Patienten zum Nachkochen eignen. „Die Speisen müssen fettfrei und ohne Eiweiß zubereitet werden“, nennt Nadine Mattes die wichtigsten Voraussetzungen. Denn vor allem Eiweiß verträgt sich überhaupt nicht mit einigen Arzneimitteln, auf die Patienten, die an Parkinson erkrankt sind, angewiesen sind.

Mit Stefan Bertelwick vom Gasthof Berger in Feldhausen hat sie einen „prominenten“ Unterstützer bereits gefunden. „Er ist von meiner Idee begeistert und macht auf jeden Fall mit.“ Nadine Mattes hofft, dass auch andere Köche aus Dorsten und Umgebung diesem Beispiel folgen, aber grundsätzlich könne jeder mitmachen, der etwas für gesunde Ernährung übrig hat und sich in der Küche ein wenig auskennt.

Daraus könnte bestenfalls ein Kochbuch entstehen. Der Verkauf würde Projekten der Dorstener Selbsthilfegruppe zugutekommen.

Kontakt per E-Mail und weitere Infos online.
Lesen Sie jetzt