Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gesang steckte die Besucher an

Pfingstfest des MGV „Eintracht“

Beim Pfingstfest des MGV „Eintracht“ sorgten nicht nur Chöre und Instrumentalisten für Musik. Auch die Besucher ließen sich nicht lange bitten.

Schermbeck

, 21.05.2018
Gesang steckte die Besucher an

Der Männergesangverein „Eintracht“ wurde bei der musikalischen Eröffnung des Pfingstfestes am Sonntag von Sängern des MGV Gahlen-Dorf unterstützt.

Sommerlich warm war es am Pfingstsonntag auf dem Rathausvorplatz, wo der Männergesangverein „Eintracht“ den Besuchern ein sechsstündiges Konzert mit Blas- und Chormusik bescherte. Durch das Programm führte der Vorsitzende Dr. Wolfgang Kimpenhaus. Den musikalischen Reigen der Live-Musik eröffnete die vom Dirigenten Jörg Remmers dirigierte „Eintracht“, die von Sängern des MGV Gahlen-Dorf verstärkt wurde. Zwischen beiden Männerchören besteht seit Jahren eine gute Zusammenarbeit. Im „Come together“, dem Lied des nordrhein-westfälischen Sängerbundes, forderten die Sänger auch die Zuhörer auf, sich vom Gesang begeistern zu lassen. „Der Mai ist gekommen“, „Das Morgenrot“ und „Conquest of Paradise“ sollten folgen.

Für Blasmusik sorgten bei früheren „Eintracht“-Pfingstkonzerten regelmäßig die Schermbecker „Pils`n Buam“. Diesmal wurden sie durch die „Niederrhein Gipfelstürmer“ vertreten, die bereits vor drei Jahren bei der 150-Jahr-Feier der „Eintracht“ für Schwung sorgten. Die von Norbert Christophel geleiteten elf Musiker aus Hünxe und Drevenack erfreuten mit der Polka „Blaue Augen“ die Zuhörer ebenso wie mit dem „Kronprinz-Marsch“, dem Marsch „Gruß an Würzburg“ und dem „Odenwald-Walzer“, bei dem einige Zuschauer den Rathausvorplatz sogar als Tanzparkett benutzten.

Schwer zu verstehen

Die „Eintracht“-Sänger freuten sich sehr, dass der Frauenchor „Bella Musica“ nach mehrjähriger Pause seine Teilnahme zugesagt hatte. Mit ihrem neuen Chorleiter Georg Küper präsentierten die Frauen einen Querschnitt durch ihr Repertoire. Der Verzicht auf die Verstärkeranlage erwies sich aber als wenig vorteilhaft, weil der fröhliche Gesang der Frauen in den hintersten Reihen kaum zu hören waren. Wer vorne saß, konnte den mehrstimmigen Schlager „Lollipop“ und Otto Grolls „Carmencita“ umso mehr genießen.

Kampf gegen die Schwerkraft

„Wir wollen nicht nur Unterhaltung machen, sondern auch die Zuhörer an der Musik beteiligen“, begründete Kimpenhaus die Bitte an die Zuhörer, in den Gesang von Liedern einzustimmen, die der DJ Ernst-Christoph Grüter erklingen ließ. Am Nachmittag gastierte die von Martin Vennemann trainierte Dammer Einradgruppe auf dem Festplatz. Die Zuschauer zeigten sich beeindruckt von dem ständigen Kampf der Jugendlichen gegen die Schwerkraft.

Seemannslieder wie „Endlos sind jene Meere“, „Santiano“ und „Fremde Häfen“ steuerte die Chorgemeinschaft der Schermbecker und Gahlener Männerchöre am Nachmittag bei, bevor das „Pfingstfest“ mit gemeinsamen Gesängen der Gäste endete. In geselliger Runde saß man noch lange beisammen, um den sonnigen Sonntag ausklingen zu lassen.