Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WinDor fürchtet um den Ruf des Wohnmobil-Stellplatzes

Kompromiss gesucht

Nach den Beschwerden von Wohnmobilisten, die sich von der Musik der Eis-Disko in der benachbarten Eishalle gestört fühlten, hat es am Donnerstag ein erstes Gespräch zwischen WinDor und der Betreiberin der Eissporthalle, Karin Strauch, gegeben. Fazit: Alle müssen Abstriche machen.

DORSTEN

von Von Rüdiger Eggert

, 19.08.2010

„Wir sind Wirtschaftsförderer und müssen sehen, wie wir das Problem in den Griff kriegen“, so WinDor-Prokurist Günter Aleff. Die Wirtschaftsförderung sieht sich genauso in der Verantwortung für die Eissporthalle als Dorstener Unternehmen wie für den Wohnmobilstellplatz mit seiner enormen Werbewirkung für Dorsten.

„Wir haben vorgeschlagen, uns die Halle mal mit einem Schallschutzexperten anzusehen“, so Aleff. „Was ist machbar, wie können wir als Nachbarn miteinander auskommen?“ Diese Fragen sollen möglichst zur Zufriedenheit aller beantwortet werden, womöglich mit (finanzieller) Beteiligung der städtischen Wirtschaftsförderung. Aleff ist wichtig, die Eishalle als Attraktion für Dorsten zu erhalten. Und ihm ist klar, dass eine Eis-Disco nicht mit dezenter Hintergrundmusik funktioniert. „Wir haben Frau Strauch gebeten, den Pegel ein wenig runter zu drehen, gleichzeitig werden wir die Wohnmobilisten informieren, dass es während der Eiszeiten etwas lauter zugehen kann“, so Aleff. WinDor möchte ja auch künftig viele Gäste zwischen Lippe und Kanal begrüßen. Im letzten Jahr wurden 5500 Übernachtungen gezählt, angestrebt werden im Kulturhauptstadtjahr 2010 sogar 8000.

„Wir sind Top-Platz und haben unseren Ruf zu verlieren“, gibt Günter Aleff zu bedenken. Der Stellplatz an der Eissporthalle ist die Nummer sieben deutschlandweit – und durchaus ein Wirtschaftsfaktor für die Stadt. „Nach unseren Recherchen lässt jede Wohnmobilbesatzung ungefähr 80 Euro in Dorsten.“ Die Touristen zu Kunden der Eissporthalle zu machen, hält WinDor gleichfalls für möglich. „Wir werden mit Schildern auf die dortige Gastronomie hinweisen“, so Aleff.   

Lesen Sie jetzt