Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Zugabe" sorgte noch einmal für Spitzenstimmung

In der Petrinum-Aula

Der Radiotag schloss am Samstag mit der "Zugabe". Auch dort ging es noch einmal hoch her.

DORSTEN

von Von Ralf Pieper

, 01.07.2012
"Zugabe" sorgte noch einmal für Spitzenstimmung

Und auch Uli Winters sorgte als Tim Mahlzeit für viele Lacher.

„Unsere Staatsform ist immer noch Demokratie – außer in Dorsten, da herrscht heute Anarchie.“ „Zugabe“-Moderator Henning Bornemann brachte es auf den Punkt: Beim Radio-Tag stand das sonst so beschauliche Lippestädtchen Kopf. Am Abend gab bei der „Zugabe“-Show in der Petrinum-Aula zum Abschluss eines ereignisreichen Tages noch eine rabenschwarze Portion Satire. Im Mittelpunkt standen aktuelle Themen wie das Ausscheiden des deutschen Teams bei der Fußball-Europameisterschaft oder das politische Ringen um ein vereinigtes Europa und um... Dorsten. „Dorsten ist verkehrstechnisch ein Traum. Man kann die Stadt über Bundesstraßen, Autobahnen, mit Bussen und Bahnen und über den Kanal in Windeseile verlassen.“

Es wurde nicht gestreichelt, sondern draufgehauen. „Zugabe“ war ein Abend für hartgesottene Satire-Fans. Immer wieder stand unser aller Bundeskanzlerin Angela Merkel im Mittelpunkt. „Wenn ich sie sehe, frage ich mich immer, wie kriegt die Schwerkraft einen solchen Gesichtsausdruck hin.“ „Sie sieht aus wie eine laufende Geisterstadt im Hosenanzug.“ Maria Grund-Scholer, Angie-Double aus dem Hörfunk, überspitzte köstlich die Mimik der Kanzlerin. Heftigste Lach-Attacken in den voll besetzten Zuschauer-Rängen waren die Folge. Die Live-Band „Billy Bob Buddah“ untermalte Angies Auftritte mit dem Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“. Als René Steinberg den als französischen Staatschef verschiedenen „Sarko de Funes“ wiederbelebte („Tri Tra Trullala, ich bin wieder da“), kramten einige Gäste Taschentücher hervor, um die Tränen vor Lachen wegzuwischen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Radiotag - Die Zugabe

Auch in der "Zugabe" ging es hoch her.
01.07.2012
/
Die Live-Band Billy Bob Buddah unterhielt die Besucher musikalisch.
Die Live-Band Billy Bob Buddah zeigte ihr Können.
Für gute Unterhaltung sorgte die Band Billy Bob Buddah.
René Steinberg unterhielt als Sarko de Funes das Publikum.
Und auch Uli Winters sorgte als Tim Mahlzeit für viele Lacher.© Foto: Ralf Pieper
Unerwartete Gäste? Maria Grund-Schloer präsentierte sich als Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Auch "Onkel Fisch" zeigten, was sie können.
In verschiedenen Rollenm wie hier als "Hells Angels"-Mitglied, brachte Uli Winter das Publikum zum Lachen.
"Onkel Fisch" sorgte für beste Stimmung.
Maria-Grund-Schloer gab alles, um die Besucher gut zu unterhalten.
Schlagworte Dorsten

Es ging weiter um das aktuelle Rocker-Problem. Ein bekehrtes Mitglied der „Hells Angels“ betrat die Bühne. „Mit der Prostitution will ich nicht mehr weiter machen. Ich bin jetzt Therapeut geworden und steige mit den Weibern in den Whirlpool, wo wir dann gemeinsam unsere Mitte suchen.“ Zum Abschluss seines Statements stimmte er den Song „Born To Be Mild“ an. Das Publikum gröhlte. Totales Rauchverbot – Ja oder Nein? Hier prognostizierte das Satire-Team eine radikale Wende: „Rauchen wird wieder überall erlaubt sein – allerdings nur unter Wasser.“ Chefkoch Tim Mahlzeit brachte Rezeptions-Rezepte auf den Tisch: „Der Euro ist mittlerweile so weich, wie eine Kohlrabi nach drei Wochen Dampfgarer.“ Das Team Henning Bornemann, Maria Grund-Scholer, René Steinberg, Uli Winters und „Onkel Fisch“ setzte einen krönenden Abschluss auf einen aufregenden Tag in Dorsten. Das Publikum war restlos begeistert. Der Zuschauerstrom war größer als die Kapazitäten der Petrinum-Aula und für einige Interessierte gab es leider keine „Zugabe“ und sie mussten enttäuscht wieder nach Hause gehen.

Lesen Sie jetzt