Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorstener Teams fiebern Endspielen entgegen

Tennis

Hochspannung liegt am kommenden Wochenende bei drei der vier besten Dorstener Tennismannschaften in der Luft. Sowohl für die Herren des Dorstener TC als auch für die Damen des TV Feldmark und TC Deuten stehen echte Endspiele auf dem Programm.

DORSTEN

von Von Jan-Henning Janowitz

, 13.06.2012
Dorstener Teams fiebern Endspielen entgegen

Daphne Visscher und die Damen des TC Deuten blieben ungeschlagen.

DTC-Kapitän Marcel Schröder und seine Jungs haben das spielfreie Wochenende aufgrund der Westfalenmeisterschaft intensiv genutzt, um sich auf den Top-Knaller der Westfalenliga gegen Hansa Dortmund vorzubereiten. Da Dortmund vor einer Woche Bielefeld klar mit 7:2 besiegte, ist das Heimspiel des DTC gegen die Truppe aus der Bierstadt bereits das Endspiel um den Aufstieg in die Tennis-Regionalliga. Gleichzeitig hat der Dorstener TC die Chance, den größten Erfolg perfekt zu machen, den je eine Tennismannschaft aus der Lippestadt erreicht hat. „Es wird ein sehr enges Spiel, bei dem wir unsere Fans ganz dringend brauchen. Sie müssen uns möglichst laut und zahlreich unterstützen“, hofft Schröder auf eine Top-Kulisse.

Tennis vom Feinsten ist am Sonntag auf jeden Fall garantiert. Die Dorstener Mannschaft, die schon seit Jahren zur Creme de la Creme im westfälischen Tennis gehört und drei Mal hintereinander das Endspiel um die Westfalenmeisterschaft erreichte, trifft auf einen ebenso hochkarätigen wie international besetzten Kader. Auf der eins schlägt mit dem 30-jährigen Spanier Marc Fornell ein ehemaliger Top-200-Spieler auf. Auch der Rumäne Robert Coman auf der zwei stand bereits unter den ersten 500 der Welt. Beide kamen in allen Spielen zum Einsatz und erspielten dabei eine 9:1-Einzelbilanz. „Unsere Chancen stehen auf den Positionen drei bis sechs sicherlich besser. Aber wir werden in allen Spielen unsere Möglichkeiten bekommen“, prophezeit Schröder. Über einen möglichen Aufstieg hat man sich in Dorsten zwar schon Gedanken gemacht, die Pläne bleiben aber wie immer bis zur Realisierung hinter verschlossenen Schranktüren. „Wenn es soweit ist, können wir gerne drüber sprechen. Aber jetzt wollen wir zusammen mit den Fans erstmal diesen kleine Tenniswunder schaffen“, ist Schröder zu hundert Prozent auf das Spiel fokussiert.

Fokussiert sind auch die Damen des TV Feldmark und des TC Deuten. Die Feldmärkerinnen treten bereits am Samstag um 13 Uhr zum Nachholspiel beim TC Parkhaus Wanne Eickel an. Eine Niederlage gegen die stark besetzten Gastgeberinnen würde den Abstieg in die Münsterlandliga perfekt machen. Wanne-Eickel kann an den ersten drei Positionen auf LK1-Spielerinnen zurückgreifen, was die Aufgabe für die Mädels von der Wilhem-Norres-Straße besonders schwer macht. Zudem haben die Gastgeberinnen noch ein Spiel weniger. Die Vorzeichen könnten deutlich besser sein.

Mit viel Selbstbewusstsein und lauter Fan-Unterstützung wollen sich die Damen des TC Deuten am Sonntag um 10 Uhr gegen den TC BW Werne den Aufstieg in die Verbandsliga sichern. Zum entscheidenden Spiel werden mit Daphne Visscher und Marlou van Bussel beide holländischen Spitzenspielerinnen auflaufen. Ein Sieg würde den siebten Aufstieg in Folge bedeuten. Noch nie spielte eine Mannschaft des TC Deuten im Aktivenbereich in der zweithöchsten Amateurliga. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte ist auch in Deuten zum Greifen nah.