Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Dortmund: Die Dach-Demontage an der Hörder Burg

/
Ein Telekran hat das Not-Dach der Hörder Burg abgetragen.
Ein Telekran hat das Not-Dach der Hörder Burg abgetragen.

Foto: Peter Bandermann

Christian Frey steigt der Burg aufs Dach: Der Unternehmer baut die neue Konstruktion nach historischen Vorlagen.
Christian Frey steigt der Burg aufs Dach: Der Unternehmer baut die neue Konstruktion nach historischen Vorlagen.

Foto: Peter Bandermann

Über den Dächern von Hörde.
Über den Dächern von Hörde.

Foto: Peter Bandermann

Arbeiter befestigen die Ketten des Telekrans am zersägten Dachstuhl.
Arbeiter befestigen die Ketten des Telekrans am zersägten Dachstuhl.

Foto: Peter Bandermann

Das zersägte Dach schwebt zu Boden.
Das zersägte Dach schwebt zu Boden.

Foto: Peter Bandermann

Hervorragend ist auch die Aussicht auf die See-Baustelle.
Hervorragend ist auch die Aussicht auf die See-Baustelle.

Foto: Peter Bandermann

Umzingelt von Baggern: Die Halle Afflerbach, in der Böden aufbereitet werden.
Umzingelt von Baggern: Die Halle Afflerbach, in der Böden aufbereitet werden.

Foto: Peter Bandermann

Der Hellweg-Baumarkt an der Hermannstraße in Hörde.
Der Hellweg-Baumarkt an der Hermannstraße in Hörde.

Foto: Peter Bandermann

Blick vom Dach der Hörder Burg in die Weingartenstraße.
Blick vom Dach der Hörder Burg in die Weingartenstraße.

Foto: Peter Bandermann

Auf der See-Baustelle ist noch viel zu tun.
Auf der See-Baustelle ist noch viel zu tun.

Foto: Peter Bandermann

Bagger in einer Mondlandschaft - auf der See-Baustelle. Blick Richtung Osten.
Bagger in einer Mondlandschaft - auf der See-Baustelle. Blick Richtung Osten.

Foto: Peter Bandermann

Diese Bagger zerlegen die letzten Reste des Hörder Stahlwerks.
Diese Bagger zerlegen die letzten Reste des Hörder Stahlwerks.

Foto: Peter Bandermann

Ein Bagger macht sich im Entwässerungsgraben der See-Baustelle lang.
Ein Bagger macht sich im Entwässerungsgraben der See-Baustelle lang.

Foto: Peter Bandermann

Über dem Nordufer ist die Erde bereits glatt gezogen. Links oben Häuser der Straé "Am Remberg"
Über dem Nordufer ist die Erde bereits glatt gezogen. Links oben Häuser der Straé "Am Remberg"

Foto: Peter Bandermann

Bas künftige Baugelände nördlich der Hermannstraße.
Bas künftige Baugelände nördlich der Hermannstraße.

Foto: Peter Bandermann

Mächtig: Das Mönchs-Bauwerk, über das der See sein Wasser ablassen kann.
Mächtig: Das Mönchs-Bauwerk, über das der See sein Wasser ablassen kann.

Foto: Peter Bandermann

Blick von der Burg Richtung Norden: Das LEG-Gebäude an der Karl-Harr-Straße.
Blick von der Burg Richtung Norden: Das LEG-Gebäude an der Karl-Harr-Straße.

Foto: Peter Bandermann

Der Florian im Westfalenpark und das Telekom-Hochhaus.
Der Florian im Westfalenpark und das Telekom-Hochhaus.

Foto: Peter Bandermann

Zwei Hörder Wahrzeichen: Die evangelische Lutherkirche und die Hochöfen - Blick Richtung Westen.
Zwei Hörder Wahrzeichen: Die evangelische Lutherkirche und die Hochöfen - Blick Richtung Westen.

Foto: Peter Bandermann

Häuser Weingartenstraé zwischen zwei Erdhügeln auf der See-Baustelle.
Häuser Weingartenstraé zwischen zwei Erdhügeln auf der See-Baustelle.

Foto: Peter Bandermann

Ein Telekran hat das Not-Dach der Hörder Burg abgetragen.
Christian Frey steigt der Burg aufs Dach: Der Unternehmer baut die neue Konstruktion nach historischen Vorlagen.
Über den Dächern von Hörde.
Arbeiter befestigen die Ketten des Telekrans am zersägten Dachstuhl.
Das zersägte Dach schwebt zu Boden.
Hervorragend ist auch die Aussicht auf die See-Baustelle.
Umzingelt von Baggern: Die Halle Afflerbach, in der Böden aufbereitet werden.
Der Hellweg-Baumarkt an der Hermannstraße in Hörde.
Blick vom Dach der Hörder Burg in die Weingartenstraße.
Auf der See-Baustelle ist noch viel zu tun.
Bagger in einer Mondlandschaft - auf der See-Baustelle. Blick Richtung Osten.
Diese Bagger zerlegen die letzten Reste des Hörder Stahlwerks.
Ein Bagger macht sich im Entwässerungsgraben der See-Baustelle lang.
Über dem Nordufer ist die Erde bereits glatt gezogen. Links oben Häuser der Straé "Am Remberg"
Bas künftige Baugelände nördlich der Hermannstraße.
Mächtig: Das Mönchs-Bauwerk, über das der See sein Wasser ablassen kann.
Blick von der Burg Richtung Norden: Das LEG-Gebäude an der Karl-Harr-Straße.
Der Florian im Westfalenpark und das Telekom-Hochhaus.
Zwei Hörder Wahrzeichen: Die evangelische Lutherkirche und die Hochöfen - Blick Richtung Westen.
Häuser Weingartenstraé zwischen zwei Erdhügeln auf der See-Baustelle.