Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1400 Schüler demonstrierten in Dortmund

Bildungsstreik

In Dortmund haben am Donnerstag etwa 1400 Schüler gegen Probleme im Bildungssystem demonstriert. Die Schüler zogen über den Wall - die Verkehrsbehinderungen hielten sich in Grenzen.Die Demonstration verlief komplett friedlich.

DORTMUND

von Von Daniel Müller und Oliver Koch

, 17.11.2011
1400 Schüler demonstrierten in Dortmund

Schüler demonstrieren in Dortmund.

Nach Angaben der Polizei haben sich etwa 1400 Schüler an der Demonstration beteiligt. Diese lief friedlich ab. "Keine Vorkommnisse", meldete die Pressestelle der Polizei.

Die Demonstration ist inzwischen beendet. Die Schüler können sich auf dem Friedensplatz noch eine Bestätigung abholen, dass sie demonstriert haben, um zu beweisen, dass sie nicht geschwänzt haben.

Die Schüler bleiben friedlich, teilweise stehen sie auf dem Friedensplatz, teilweise sitzen sie auf den Treppen des Rathauses. Die Demonstration dürfte bald zu Ende sein. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schülerdemonstration in Dortmund

Am Donnerstag protestierten Schüler für bessere Bildungsmöglichkeiten.
17.11.2011
/
Noch vor dem Demo-Zug über den Wall trafen sich die Demonstranten gegenüber des Hauptbahnhofes.© Foto. Daniel Müller
Genauer gesagt an der Katharinentreppe. Noch vor den ersten Schülern hatten sich hier mehrere Mannschaftswagen der Polizei positioniert.© Foto. Daniel Müller
Die Forderungen waren auf Schilder gemalt...© Foto. Daniel Müller
...und wurden per Mikro vorgetragen.© Foto. Daniel Müller
Gegen 11.15 Uhr setzte sich der Zug dann langsam in Bewegung.© Foto. Daniel Müller
Dien Polizei griff ordnend ein und machte den Weg frei.© Foto. Daniel Müller
Es ging den Wall hoch in Richtung Osten.© Foto. Daniel Müller
Zahlreiche Polizeikräfte sicherten den Weg.© Foto. Daniel Müller
Die Demonstration verlief friedlich...© Foto. Daniel Müller
...lediglich einige Autofahrer mussten warten.© Foto. Daniel Müller
Und vor dem Rathaus fand dann die Abschlusskundgebung statt. Währenddessen war das Rathaus von innen abgeschlossen. © Foto. Daniel Müller

Dennoch hat man sich im Rathaus entschieden, vorsorglich das Rathaus von innen abzuschließen.

Inzwischen ziehen die Schüler weiter in Richtung Friedensplatz. Auch dort ist ein größeres Polizeiaufgebot aufgezogen. Offenbar soll verhindert werden, dass demonstrierende Schüler in das Rathaus eindringen. Das war 2010 bei einer ähnlichen Demonstration geschehen.

Der Wall ist im Moment wieder frei, die Demonstranten laufen derzeit von der Weißenburger Straße hoch in Richtung Heiliger Weg. Ein Demonstrationssprecher sagte, es seien deutlich mehr Demonstranten gekommen als die von der Polizei erwarteten 1000 Schüler. Weiterhin ist alles friedlich. 

Derzeit befindet sich der Zug an der Ecke Burgwall/Kuckelke. Alles friedlich soweit.

In diesem Moment setzt sich der Demonstrationszug in Bewegung. Zuvor war dazu aufgerufen worden, friedlich zu demonstrieren und nicht, wie vor zwei Jahren, "das Rathaus zu stürmen".

Schüler-Demo auf einer größeren Karte anzeigen

  Die Zahl der Schüler an der Katharinentreppe steigt immer weiter an, es könnten mittlerweile die von der Polizei erwarteten 1000 Demonstranten sein. In diesem Moment sprechen Redner zu den Schülern, nach Ende der Ansprachen wollen die Schüler über den Wall zum Käthe-Kollwitz-Gymnasium ziehen, von dort aus geht es zur Abschlusskundgebung auf dem Friedensplatz. Laut Polizeibeamten vor Ort ist mit einer temporären Sperrung des Walls zu rechnen. Die zu sperrende Strecke würde sich dann vom Hauptbahnhof in Richtung Ostwall ertrecken. 

Inzwsichen haben sich knapp 200 Schüler an der Katharinentreppe versammelt. 

Der sogenannte Bildungsstreik hatte am Donnerstagmorgen am Helene-Lange-Gymnasium begonnen. Von dort waren demonstrierende Schüler zum Max-Planck-Gymnasium gezogen.  Die Schüler fordern unter anderem:

  • Kleinere Klassen (max. 20 Schüler)
  • Ein Ende des Turboabis
  • Freie Studienplatzwahl ohne Numerus Clausus
Lesen Sie jetzt