Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

15 Kilo Koks verkauft

Landgericht Dortmund

Seine angeblichen Geschäftsbeziehungen zu einem Dortmunder Großdealer könnten einem 24-jährigen Mann nun zum Verhängnis werden. Seit Dienstag muss sich der Angeklagte selbst vor dem Landgericht verantworten. Und dabei steht für ihn eine Menge auf dem Spiel.

von Von Werner von Braunscheig

, 31.08.2010

Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass der 24-Jährige zwischen Juni 2008 und November 2009 mit rund 15 Kilogramm Kokain gehandelt hat. Das Rauschgift soll einen Straßenverkaufswert von rund 750.000 Euro besessen haben. Sollte sich diese Größenordnung im Prozess bestätigen, würde der bereits einschlägig vorbestrafte Mann wohl nicht um eine mehrjährige Haftstrafe herumkommen. Zurzeit sitzt der 24-Jährige bereits in U-Haft. Zu Prozessbeginn hat sich der 24-Jährige gestern noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Das Gericht wird im weiteren Verlauf der Verhandlung also auf Zeugen und deren Glaubwürdigkeit angewiesen sein.

Lesen Sie jetzt