Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

18.000 Besucher kamen zum "PSD Bank Kino"

Open-Air-Kino im Westfalenpark

Die Organisatoren des "PSD Bank Kinos" im Westfalenpark ziehen eine positive Bilanz der Saison 2017: Rund 18.000 Zuschauer kamen zu den Filmen, die bis Sonntag über einen Monat lang an der Seebühne gezeigt worden waren - bedeutend mehr als im Jahr zuvor.

DORTMUND

von Paulina Würminghausen

, 09.08.2017
18.000 Besucher kamen zum "PSD Bank Kino"

Das PSD-Bank-Kino an der Seebühne im Westfalenpark.

Im Sommer 2016 hatten lediglich 15.000 Menschen den Weg zum Park-Kino gefunden - knapp 20 Prozent weniger als dieses Jahr.

Neben Filmklassikern wie „Bang Boom Bang“ waren auch aktuelle Kinofilme, zum Beispiel „Fluch der Karibik 5“ und „Ich - Einfach unverbesserlich 3“ zu sehen. Des Weiteren fand der Überraschungserfolg der Dokumentation „Expedition Happiness“ von Felix Starck über seine Reise in einem umgebauten Schulbus großen Anklang bei den Zuschauern.

Für Fußballbegeisterte war der Film über die Geschichte der Stadionhymne „You’ll never walk alone“ Höhepunkt des Programms. War im letzten Jahr erstmals der Dortmunder Tatort „Zahltag“ gezeigt worden, feierte in diesem Jahr die WDR-Produktion „Jürgen – endlich wieder was zu lachen“ im Westfalenpark Premiere. 

Fortsetzung im nächsten Jahr geplant

Ein Besucher-Magnet des Openair-Kinos sei neben dem Programm vor allem die Atmosphäre und die Location gewesen, sagte Mitveranstalter Jan Wittkamp: „Völlig egal, welche Filme laufen, jeder Dortmunder und Nicht-Dortmunder kann bei dem Open-Air-Kino einen schönen Abend verbringen.“ Durch das Angebot von überdachten sowie nicht überdachten Sitzplätzen habe das Freilufterlebnis Wind und Regen getrotzt.

Die Fortsetzung des Open-Air-Kinos im Westfalenpark im nächsten Jahr ist bereits geplant.

So war das Open-Air-Kino 2016