Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

50.000 Besucher kamen zum Lichterfest

Westfalenpark

Sie hocken auf Klappstühlen und auf Picknickdecken. Sie knabbern an mitgebrachten Frikadellen aus ihren Kühltaschen. Beim Lichterfest im Westfalenpark regierte die Gelassenheit. Hier herrschte Campingplatz-Atmosphäre. Und das bei 50.000 Besuchern.

DORTMUND

von Von Stefanie Platthaus

, 15.08.2010

Fast schien es, als würde man die Menschen in ihren heimischen Wohnzimmern besuchen. Einfach urgemütlich. Und so kam sich auch der vorbeischauende Besucher vor wie auf einem privaten Volksfest. Doch auch bei denen, die später dazukamen und sich ihr Plätzchen für das Feuerwerk noch suchen mussten, wurde die Entspannung deutlich. Das Wetter spielte mit und Urlaubsstimmung schwebte über allem. Auch die Bands auf den im Park verteilten Bühnen hatten Verständnis für die Tanzmuffel. „Stimmt, es ist noch nicht dunkel genug zum Tanzen“, rief der Sänger der Band The Core Experience in Richtung Wiese.

Diese war schon dicht besetzt mit bunten Decken und lauschenden Paaren und Familien. Wer sich noch eine Weile die Beine vertreten wollte, spazierte auf verschlungenen Wegen durch den Park. In der Dämmerung wurden die auf dem ganzen Gelände verteilten Teelichter angezündet. Und dann dominierten sie das Bild des Festes. Überall im Park leuchteten die winzigen Lichter. Und auch da zeigte sich die Ruhe der Menschen: Sie nahmen sich Zeit, um Teelichter liebevoll neu anzuordnen, Namen zu legen und Liebeserklärungen zu hinterlassen. Romantik lag in der Luft. Kleine Menschenansammlungen lösten sich schnell auf und wer sich von den Party-Bühnen entfernte, fand Ruhe vor den Beats.

Mit etwas Glück traf man auf den Wegen auf Gaukler, vermeintliche Feuerschlucker, die absoluten jedem Besucher ein Lachen entlocken konnten. Aber zum Abschluss des Tages musste sich dann aber doch jeder für einen Platz entscheiden, wo er stehend oder sitzend das Feuerwerk am besten verfolgen konnte. Pünktlich um halb 11 wurde es still vor der Seebühne. Krachend begann das Feuerwerk Die Lichter tanzten zur beruhigenden Musik, glitzernd wechselte der Himmel die Farben und tauchte den Westfalenpark in funkelndes Leuchten. Fasziniert und in absoluter Einigkeit ließen die Besucher das diesjährige Lichterfest ausklingen. Und nahmen ein Stück Entspannung mit nach Hause.

Lesen Sie jetzt