Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wieder ein Blindgänger an der Deggingstraße: Stadt entfernte Weltkriegsbombe

Bombenfund

Bei Bauarbeiten an der Deggingstraße war am Donnerstag eine britische 250-Kilogramm-Bombe gefunden worden. Die Anwohner sind die Evakuierungen jedoch schon gewohnt.

Südost-Stadt

, 06.09.2018

Schon wieder eine Bombe an der Deggingstraße. Im Bereich des Baufeldes an der Deggingstraße wurde am frühen Nachmittag des Donnerstags, 6. September, eine britische 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Wie üblich musste der Blindgänger sofort entschärft werden. In einem Radius von 250 Metern um die Fundstelle evakuierte die Stadt daher rund 600 Anwohner, auch einige Linien des öffentlichen Nahverkehrs waren betroffen. Um 20 Uhr war die Bombe schließlich entschärft und die Anwohner konnten nach und nach in ihre Häuser zurückkehren.

Frühe Evakuierung

Gefunden wurde die Bombe laut Polizei um etwa 14.30 Uhr, um 17 Uhr begann die Stadt, die Bürger zu benachrichtigen. Sprich: An den Haus- und Wohnungstüren klingeln, die Anwohner informieren und sie auffordern, die Wohnung zu verlassen.

Wieder ein Blindgänger an der Deggingstraße: Stadt entfernte Weltkriegsbombe

Der eingekreiste Bereich zeigt den Bereich, der wegen des Bombenfunds an der Degginstraße evakuiert wurde. Rund 600 Anwohner waren davon betroffen. © Stadt Dortmund

Ordnungsamt und Feuerwehr waren an der Evakuierung beteiligt. Die Feuerwehr stand mit Rettungswagen bereit, um einige Liegend- und Krankentransporte zu organisieren.

Bürger sind geübt

Auch die Polizei war im Einsatz, sie unterstützte die Stadt unter anderem bei den Straßensperren zum evakuierten Gebiet. Es ist bei weitem nicht der erste Bombenfund während der Bauarbeiten an der Deggingstraße und es wird vermutlich auch nicht der letzte sein.

Um 19.45 Uhr begann schließlich die Entschärfung der Bombe. Ein Experte des „Kampfmittelbeseitigungsdienstes“ der Bezirksregierung Arnsberg führte die Entfernung des Blindgängers durch, die Feuerwehr sorgte für ausreichende Beleuchtung.

Die Entschärfung lief offenbar reibungslos: Kaum 20 Minuten später verkündete die Stadt auf Twitter, dass der Blindgänger entfernt wurde.

Die Anwohner kehrten daraufhin nach und nach in ihre Häuser zurück.

100 Personen im Einsatz

Um etwa 20.15 Uhr endete auch die Streckensperrung der Deutschen Bahn zwischen Dorstfeld und Wickede-West. Der Streckenabschnitt war während der Evakuierung ebenfalls gesperrt worden.

Von der Evakuierung betroffen waren neben den Anwohnern und der Deutschen Bahn auch die Bus-Linie 456, DSW21, das Dortmunder Systemhaus sowie die Kindertagesstätte Von der Berken Straße. In der Landgrafen-Grundschule, Landgrafenstraße 1-3, eingerichtet. Rund 60 Bürger nutzten laut Stadt das Angebot, sich während der Entschärfung dort aufzuhalten.

Rund 100 Personen von Ordnungsamt, Tiefbauamt, Polizei, Johannitern und Feuerwehr waren bei der Bombenentschärfung im Einsatz.

Lesen Sie jetzt