Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Amadeus" in Amerika

High School Musical live: 68 Schüler des Mallinckrodt-Gymnasiums reisten in die USA, um dort "Amadeus" aufzuführen.

15.10.2007

Eine Woche vom 21. bis zum 29. September verbrachte die Musical AG zusammen mit zwei Technikern und fünf Begleitern in Frankfort, der Hauptstadt des Bundesstaates Kentucky.

"Es war ein tolles Erlebnis." Anna Bonkhoff erinnert sich gern an das Abenteuer, das ohne ihr Engagement nie möglich geworden wäre. Die Musical AG gibt es zwar schon 15 Jahre, aber ein Trip in die fernen USA ist neu: Anna lebte bis diesen Sommer als Austauschschülerin ein Jahr in Frankfort. Diese Zeit nutzte sie, um die erforderlichen Kontakte mit der Franklin County High School zu knüpfen und die Gastfamilien zu organisieren.

Die Fahrt war nicht nur von deutscher Seite eine wertvolle Erfahrung. Die Aula war voll besetzt, die Gastgeber zeigten sich begeistert von der Kreativität und Leistung der Schüler und stolz auf ihre "german boys and girls". "Das Publikum ist richtig mitgegangen, es hat getobt. Obwohl Amadeus am Ende stirbt", erinnert sich Rolf Giese, stellvertretender Schulleiter. Amadeus-Darsteller Leonhard Müller konnte das aktive Publikum nicht aus der Ruhe bringen. Er fand es zwar anders, aber vor allem hat es "dadurch noch mehr Spaß gemacht."

Matthäus Hülse spielte und sang Salieri, Amadeus' Gegenspieler. Er hat immer noch Kontakt mit seiner Gastfamilie: "Am tollsten war das Familienleben mit den Amerikanern, das hat tierisch Spaß gemacht. Es war spannend, so eine ganz andere Lebensweise kennen zu lernen: Amerikaner fahren überallhin mit dem Auto und auch das Essen ist anders, die Portionen größer." Anna bestätigt: "Überhaupt ist alles größer, Häuser, Autos und Essen."

Ermöglicht wurde die große Reise durch den Förderverein des Gymnasiums und durch Sponsoren, so dass jeder Schüler daran teilnehmen konnte.

Jetzt hoffen alle, Schüler und Lehrer, auf einen Gegenbesuch aus Kentucky. Giese: "Vielleicht wird daraus ja ein regelmäßiger Austausch." cl

Lesen Sie jetzt