Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Angriff auf Buchladen in der Nordstadt

Staatsschutz ermittelt

Mit Flaschen haben drei betrunkene Neonazis am Samstagabend Besucher des anarchistischen Buchladen "Black Pigeon" in der Nordstadt angegriffen. Die Angegriffenen wehrten sich mit Reizgas. Zwei Nazis mussten in Polizeigewahrsam.

DORTMUND

, 28.08.2016

Die Tat ereignete sich auf der Scharnhorststraße in der Nordstadt. Ein Zeuge berichtete von einem Springmesser in der Hand eines Rechtsextremisten, der mit zwei weiteren Personen am Samstag gegen 21.53 Uhr drei Buchladen-Besucher provoziert hatte.

Dann flogen auch Flaschen. Die Angreifer bezeichneten drei Personen als "linke Zecken". Anwohner hätten den Buchladen-Besuchern zur Seite gestanden, berichteten Sascha Bender und Hendrik Müller, die Initiatoren des Libertäten Buchladens.

Nazis drohten mit Todesanzeigen

Die Neonazis hätten fortwährend gedroht und von "Todesanzeigen" gesprochen. Laut Polizei waren die Neonazis weiter aggressiv. In einer Pressemitteilung spricht die Polizei von zwei Männern (48 und 66) sowie einer Frau (54), alle aus Dortmund. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurden die Frau und der 48-jährige Mann vorübergehend eingesperrt. Der Buchladen hatte sich am Samstag mit einem eigenen Programm am Hafenfest beteiligt.

Die Ermittlungen führt der Staatsschutz der Polizei. Neonazis wollten im Frühjahr 2016 den Aufbau des Buchladens und Kulturzentrums verhindern. Sie übten Druck auf den Vermieter aus. Scheiben wurden eingeschlagen.

 

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt