Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Antilopenbaby im Zoo geboren

DORTMUND Dem Zoo wurde ein „Christkindchen“ geboren. Pünktlich am 24. Dezember wurde ein kleines Nilgau-Mädchen geboren. Nilgaus sind Riesenantilopen aus Indien, die bereits seit vielen Jahren im Zoo Dortmund gehalten werden.

28.12.2007
Antilopenbaby im Zoo geboren

Pünktlich zu Weihnachten kam im Zoo ein Antilopenbaby zur Welt.

Da diese Tierart nicht mehr so häufig in Zoos gehalten wird, ist eine Nachzucht immer wieder etwas Besonderes. Nilgaus sind eine sehr altertümliche Antilopenart. Sie sind Relikte einer sogenannten Eiszeitfauna und waren bereits Zeitgenossen der längst ausgestorbenen Mammuts. Allerdings lebten die Antilopen nie in Eis- oder Tundraregionen, sondern in Steppengebieten und lichten Waldregionen.

Nilgaus können eine Schulterhöhe von 1,5 Metern erreichen und entsprechen daher nicht dem klassischen Bild einer „grazilen Antilope“. Besonders beeindruckend sind die Bullen mit einem Gewicht von bis zu 250 kg. Letztere sind auch namengebend für die gesamte Art. Während die weiblichen Nilgaus gelbbraun gefärbt und hornlos sind, tragen die Männchen kurze Hörner und haben eine graublaue Grundfärbung.

Der Wortbestandteil „nil“ stammt aus dem indischen Sprachraum und bedeutet soviel wie „blau“, der Wortbestandteil „gau“ ist eine indische Abwandlung des englischen „cow“ und bedeutet so viel wie „Kuh, Rind“. Letzteres ist der Größe des Tieres geschuldet. Rinder gehören jedoch in die nahe Verwandtschaft von Antilopen und so vermuten einige Wissenschaftler, dass gerade die Nilgaus den Rindern entwicklungsgeschichtlich sehr nahe stehen.

Nach einer Tragzeit von rund acht Monaten werden meist Zwillinge geboren. Auch die gerade geborene Nilgau hatte einen Zwilling, der jedoch nicht überlebte. Das kleine Mädchen springt jedoch bereits munter mit seiner Mutter im Gemeinschaftsgehege im Zoo Dortmund umher und kann von winterlichen Zoo-Besuchern beobachtet werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt