Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Rapper M.I.K.I stürmt in die Charts

Borussia Dortmund

Mit Vollgas in die Charts: BVB-Rapper M.I.K.I ist mit seinem neuen Album "Kurvenmukke" auf Platz neun der deutschen Albumcharts eingestiegen. Die Freude beim 27-Jährigen ist groß - zuletzt bekam er durchaus prominente Unterstützung.

DORTMUND

, 30.10.2016
BVB-Rapper M.I.K.I stürmt in die Charts

Der Dortmunder Rapper M.I.K.I.

Der Dortmunder Rapper Miki Puljic, bekannt unter seinem Künstlernamen M.I.K.I, ist mit seinem zweiten Album ("Kurvenmukke") auf Platz neun der deutschen Albumcharts eingestiegen. Seine Erfolgsformel ist dabei recht simpel: "Warum soll ich einen auf Gangster machen, wenn ich stattdessen über meine Leidenschaft rappen kann?", sagte BVB-Rapper M.I.K.I Mitte Oktober kurz vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die Kombination Rap und BVB katapultierten den 27-Jährigen jetzt auf Platz neun der Charts, die Freude beim Rapper ist offenbar groß. Er meldete sich am Freitagabend über seine Facebook-Seite zu Wort: 

Zuletzt erhielt der Rapper durchaus prominente Unterstützung. Das Dortmunder Szene-Lokal "Mit Schmackes", welches unter anderem von Ex-BVB-Star Kevin Großkreutz geführt wird, und BVB-Sängerin Jo Marie Dominiak rührten die Werbetrommel. 

Für bundesweites Schlagzeilen sorgte BVB-Rapper M.I.K.I im Sommer 2013 mit seinem Schmäh-Song über Mario Götze, als dieser seinen Wechsel zu Rekordmeister FC Bayern München bekanntgab. Zwischenzeitlich beschäftigen sich Anwälte mit der Geschichte.

Heute will M.I.K.I nicht mehr groß über das Thema sprechen. Götze trägt mittlerweile ja auch wieder das BVB-Trikot. Das Lied habe ihm zwar Zuspruch anderer Fans eingebracht, aber auch viel Druck durch die Öffentlichkeit, sagte M.I.K.I Mitte Oktober im Gespräch mit unserer Redaktion. 

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt