Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bauarbeiten im Süden Dortmunds beeinträchtigen die Autofahrer

Ardeystraße und B54

Ab Montag (16. Juli) starten im Süden Dortmunds mehrere Baustellen. An der Ardeystraße werden zwei Bombenverdachtspunkte untersucht, die B54 wird saniert. Was Autofahrer wissen müssen.

Dortmund

, 15.07.2018

Aktualisierung 24.7.:

Straßen NRW hat die Zeiträume des ersten und zweiten Bauabschnitts aktualisiert. Die aktualisierten Termine finden sich unten. Insgesamt bleibt der Zeitraum der Bauarbeiten gleich: Vom 18.7. bis zum 24.8. ist mit Beeinträchtigungen auf der B54 zu rechnen.

Erstmeldung:

Im Herbst 2017 ärgerten sich viele Dortmunder über Stau auf dem Weg in die Innenstadt. Damals gab es auf der Hagener Straße und der B54 parallel große Baustellen. Autofahrer brauchten viel Geduld, zumal auch die ausgeschilderten Umleitungen morgens überfüllt waren.

Zum Beginn der Sommerferien dürfte der Verkehr zwar etwas geringer als sonst sein. Dennoch müssen Autofahrer sich ab Montag (16.7.) wieder auf Beeinträchtigungen und Staus einstellen. Außer an der Ardeystraße wird ab Mittwoch (18.7.) auch an der B54 gearbeitet.

Bauarbeiten an der Ardeystraße und der B54

An der Ardeystraße beginnen die Vorarbeiten zur Untersuchung von zwei Bombenverdachtspunkten. Betroffen sind die Bereiche zirka 50 Meter nördlich der Straße Am Segen und vor dem Hundedressurplatz gegenüber der Handwerkskammer. Hier wird in beiden Fahrtrichtungen (wechselseitig) jeweils eine Fahrspur eingezogen, damit die dort liegenden Leitungen gegebenenfalls freigelegt und die erforderlichen Bohrungen durchgeführt werden können.

Der Verkehr wird auf der jeweils verbleibenden Fahrspur an der Baustelle vorbeigeführt. Die Arbeiten dauern zirka vier Wochen und kosten rund 36.000 Euro. Das Tiefbauamt und die ausführende Baufirma bitten um Verständnis für nicht vermeidbare Beeinträchtigungen während der Bauzeit. Sie empfehlen Ortskundigen, den Bereich großräumig zu umfahren.

Sanierung der B54 dauert sechs Wochen

Am Mittwoch (18.7.) beginnt Straßen.NRW Ruhr mit der Fahrbahnsanierung der Ruhrwaldstraße (B54) in Dortmund. In sechs Wochen gibt es fünf Bauabschnitte.

  • Bauabschnitt 1 läuft von Mittwoch (18.7.) bis Donnerstag (26.7.) im Bereich der Anschlussstelle Dortmund-Süd. Der Verkehr der B54 wird einstreifig in beide Fahrtrichtungen über die Parallelfahrbahn geführt. Zu Spitzenzeiten ist mit Rückstau auch auf der A45 zu rechnen. Mobile Stauwarnanlagen informieren die Verkehrsteilnehmer.
  • Bauabschnitt 2: Von Donnerstag (26.7.) bis Montag (4.8.) ist die B54 in Fahrtrichtung Herdecke zwischen A45 und Viermärker Weg gesperrt. Die Fahrtrichtung Dortmund bleibt offen. Ebenfalls in Richtung Herdecke ist die Zufahrt von der B54 auf die A45 in Richtung Oberhausen gesperrt.
  • Bauabschnitt 3: Zwischen Montag (4.8.) und Montag (11.8.) wird zwischen Viermärker Weg und Kreuzung (B54 / Wittbräucker Straße) die Spur stadteinwärts saniert. Der Verkehr in Richtung Dortmund wird über die Gegenfahrbar geleitet. In Richtung Herdecke bestehen Umleitungen.
  • Bauabschnitt 4: Von Freitag (11.8.) bis Samstag (18.8.) wird zwischen Wittbräucker Straße und der A45 in Richtung Dortmund saniert. Der Verkehr fließt in Richtung Herdecke. In Richtung Dortmund wird der Verkehr an der Wittbräucker Straße abgeleitet, ein Auffahren auf die A45 ist nicht möglich.
  • Bauabschnitt 5: Beginnt am Samstag (18.8.) und endet am Freitag (24.8.). Gesperrt ist die Verbindung von der A45 in Richtung Oberhausen auf der B54 in Richtung Dortmund. Das Ziel Dortmund ist über das Autobahnkreuz A45/B54 ausgeschildert.

Asphalt auf drei Kilometern Länge wird erneuert

Umleitungen sind für alle Bauabschnitte eingerichtet und ausgeschildert. Während der Sanierung wird laut Straßen.NRW auf einer Länge von etwa drei Kilometern der Asphalt auf einer Fläche von circa 75.000 Quadratmetern erneuert.

Die zu erneuernde Straßenmarkierung bringt es auf etwa 19 Kilometern. Straßen.NRW investiert in die Erneuerung der Fahrbahn rund drei Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt