Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim Hoffest in Sölde werden alte Traditionen und ein Jubiläum gefeiert

Imkerei Schmidt

Gleich doppelten Grund zum Feiern gibt es am Sonntag beim Hoffest in Sölde. Und das wird auf dem Gelände der Imkerei Schmidt auch ausgiebig getan. Zum ersten Mal jedoch mit Eintritt.

Sölde

, 12.09.2018
Beim Hoffest in Sölde werden alte Traditionen und ein Jubiläum gefeiert

40 Jahre Imkerei: Ralf Schmidt vor seinem Krummehof. © Jörg Bauerfeld

Irgendwie ist es Imker Ralf Schmidt unangenehm, doch die Kosten für das alljährliche Hoffest in Sölde werden immer größer. Und darum wird der Besuch in diesem Jahr zum ersten Mal Eintritt kosten.

Es sind aber moderate Preis, die aufgerufen werden. Jeder Besucher ab 18 Jahren muss am Sonntag (16. 9.) zwischen 11 und 18 Uhr zwei Euro bezahlen, wenn er auf das Gelände an der Straße Am Kapellenufer möchte. „Die Kosten, die bei der Planung so einer Veranstaltung entstehen, sind schon immens“, sagt Ralf Schmidt.

Planungskosten sind gestiegen

Ein Beispiel ist die Verkehrsregelung vor Ort. Hat das früher die Feuerwehr „für eine Kiste Bier“ gemacht, ist es jetzt die Verkehrswacht, die den Job übernommen hat. Und das kostet eben mehr als die Kiste Bier. In den letzten Jahren sei das mit den Einnahmen und Ausgaben immer Spitz auf Knopf gewesen. Und um das beliebte Sölder Hoffest weiter anbieten zu können, sei der Eintritt einfach notwendig.

Dafür dürfen sich die Besucher auf einen Ausflug in die Geschichte der Landwirtschaft und des Handwerks freuen – mit allem drum und dran. Besonders auf das alte Handwerk wird in diesem Jahr viel Wert gelegt. Da steht Schmidt neben einem Musikinstrumentenbauer. Die Bändchenmacherin neben dem Bierbrauer. „Viele jüngere Besucher kennen diese alten Berufe ja gar nicht mehr“, sagt Schmidt.

Und daher werden sie auch zum Großteil in besonderer Umgebung präsentiert: So in einem Heurigenhaus aus dem Jahr 1730 oder auch im restaurierten Krummehof, der ebenfalls zu besichtigen ist.

Produkte von Landwirten aus der Umgebung

Auch Landwirte aus der Umgebung werden wieder den Weg zur Imkerei finden. Die frischen Produkte sind in jedem Jahr ein Renner. Und bei der überragenden Obsternte in diesem Jahr können sich die Besucher auf eine große Auswahl freuen. Natürlich kommt, wie in den Jahren zuvor, auch die Kunst nicht zu kurz auf dem Sölder Hoffest. So werden die Calypso Steel Band und „Der große Bagatelli“ für Unterhaltung sorgen.

„Auch für Kinder haben wir in diesem Jahr wieder ein großes Angebot“, sagt Ralf Schmidt. Da ist die große Strohburg, die auf der Rückseite der Imkerei steht und auf der nach Lust und Laune herumgetobt werden kann.

Die Tiere des Bauernhofes können bewundert werden und Ponyreiten wird ebenso angeboten wie Stelzenlaufen. „Das kennen ja viele gar nicht mehr“, sagt Schmidt. Also wird er das alte Freizeitvergnügen wieder aufleben lassen.

Nachbarn packen mit an

Die Nachbarn packen mit an und auch die Agentur „Schöne Märkte“. Wie in jedem Jahr steht auch die Imkerei wieder im Mittelpunkt – diesmal aber auch aus einem besonderen Grund. Seit 40 Jahren ist Ralf Schmidt, der Mitglied im Imkerverein Aplerbeck ist, nun schon Imker. Da ist das Hoffest genau der richtige Rahmen, um dieses gebührend zu feiern.

Mit seinen Freunden, den Bienen – hautnah. Denn auch in diesem Jahr wird es den berühmten Bienenbart geben, bei dem Tausende der schwarz-gelben Insekten am Gesicht von Ralf Schmidt kleben. Um 14.30 Uhr wird das soweit sein.

Lindenhonig wird frisch geschleudert

„Es hatte sich ja auch jemand beworben, der das für mich machen wollte. Aber da müssen wir noch ein bisschen üben“, sagt Schmidt und lacht. Schmidt wäre nicht Schmidt, wenn er sich in Sachen Honig nicht wieder etwas Besonderes hätte einfallen lassen. „Es war ein guter Sommer für die Bienen“, sagt der Imker. Jede Menge Honig in hoher Qualität.

Eine Sorte davon ist der Lindenhonig aus Dortmund. Der wird am Sonntag in der Imkerei frisch geschleudert und abgefüllt. „Der ist diesmal sehr aromatisch, mit einem hohen Waldanteil“, sagt Schmidt. Die Besucher können sich also auf ein tolles Angebot mit vielen Überraschungen freuen – auch wenn das Hoffest in Sölde zum ersten Mal Eintritt kostet.

Sölder Hoffest bei Imker Ralf Schmidt, Am Kapellenufer, 44289 Sölde am Sonntag (16. 9.) von 11 bis 18 Uhr. Parkplätze sind vorhanden. Für alle ab 18 Jahren zwei Euro Eintritt, Kinder zahlen nichts.
Schlagworte: