Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bergarbeiter-Skulptur zieht um

DORTMUND Aus. Schluss. Vorbei. Nun auch sinnbildlich. Das Bergbau-Unternehmen Harpen ist endgültig Geschichte. Am Mittwoch wurde das langjährige Wahrzeichen, der berühmte gusseiserne Bergmann, vor der Firmen-Zentrale an der Voßkuhle vom Sockel geholt.

von Von Achim Roggendorf

, 28.11.2007
Bergarbeiter-Skulptur zieht um

Der "Harpen-Bergmann" dreht noch ein Runde, bevor der Kranführer ihn auspendeln lässt und Handwerker ihn behutsam absenken.

Geschäftsführer Franz-Josef Peveling sprach dann auch von einem  "symbolischen Akt". Harpen war bereits Anfang 2007 vom Finanzinvestor Cerberus und dem Immoblien-Investmentfonds Withehall übernommen worden - und konzentirert sich seitdem auf das Geschäft mit Gewerbe-Immoblien, vornehmlich im östlichen Ruhrgebiet.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt