Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beste Straßenmusiker haben schon erste Angebote

Gewinner der Internet-Abstimmung

Sie sind 19, machen gerade ihr Abitur und haben sich schon einen Titel verdient: Patrick Salfer und Dominik Topczewski sind Dortmunds beste Straßenmusiker. Außerdem haben sie noch etwas anderes: Zwei Angebote für Auftritte.

DORTMUND

von Von Annika Ruhfaut

, 27.08.2010
Beste Straßenmusiker haben schon erste Angebote

Dominik Topczewski (l.) und Patrick Salfer haben die Abstimmung zum besten Straßenmusiker auf dem Westenhellweg gewonnen.

Mit 50 Prozent von fast 4000 Stimmen setzten sich Patrick und Dominik in unserer Video-Abstimmung gegen ihre Konkurrenten durch. Dabei sah das am Anfang ganz anders aus. Als die Abstimmung Mitte Juli online gestellt wurde, lag erst einmal der Dortmunder Straßenkünstler Eddie Outcast ganz vorne. Patrick und Dominik dagegen hatten kaum Stimmen. „Wir waren sogar eine Zeit lang auf dem letzten Platz“, sagt Patrick. „Ganz schön enttäuschend“, meint Dominik. Das wollten die beiden nicht auf sich sitzen lassen. Sie zeigten die Abstimmung ihren Freunden und ihrer Familie, die alle begeistert waren. Die schickten den Link zur Abstimmung weiter: „Der Wettbewerb machte schnell die Runde im Internet“, sagt Patrick. Die Stimmen für die Schüler schnellten in die Höhe.

Aber nicht nur Freunde haben abgestimmt – davon sind die beiden überzeugt. Das zeigt vor allem eins: Ein Angebot für zwei Auftritte sind eingegangen. „Ziemlich am Anfang hat eine Frau bei uns angerufen“, erzählt Patrick. „Sie möchte, dass wir vor ihrer Frauengruppe spielen.“ Zwar hat sie sich Volkslieder gewünscht, aber das ist für die Jungs kein Problem: „Das ist ja auch Musik, also warum nicht?“ Überhaupt bleiben die beiden ziemlich bodenständig. Unrealistische Zukunftsträume? Fehlanzeige. „Wir hoffen, dass wir in zehn Jahren noch wie heute Musik machen“, sagt Patrick, „nur mit ein paar mehr Auftritten.“  

Lesen Sie jetzt