Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betreuer betrog Mandanten: Geldstrafe

DORTMUND Das Amtsgericht hat am Freitag einen Berufs-Betreuer (47) wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 1200 Euro (120 Tagessätze) verurteilt.

von Von Martin von Braunschweig

, 22.08.2008

Der Dortmunder war im Jahr 2006 zur Betreuung der Finanzen eines Rentners eingesetzt worden. Der Senior lebte zu diesem Zeitpunkt bereits in einer Behinderten-Einrichtung. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft sorgte der Angeklagte schon kurz nach Beginn seiner Tätigkeit dafür, dass die Rentenversicherung dem Senior das Geld fortan nicht mehr direkt auszahlte. Stattdessen gab er seine eigene Kontoverbindung an. Mindestens sieben Monate lang soll er anschließend die Rente seines Mandanten kassiert, dem alten Mann aber monatlich lediglich 85 Euro als Taschengeld ausgezahlt haben. Die verbleibenden rund 3500 Euro wurden von ihm anscheinend für privates Vergnügen ausgegeben. Das Gericht verurteilte den Mann am Freitag im schriftlichen Verfahren, nachdem der Mann den Verhandlungstermin geschwänzt hatte. Bei einer seiner früheren Vernehmungen soll er als Grund für die Unregelmäßigkeiten angegeben haben: „Ich habe damals einfach den Überblick über alles verloren.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden