Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blutkonserven werden knapp

DORTMUND Wo immer eine Bluttransfusion durchgeführt wird, wo immer einer besorgten Mutter ihr gefährdetes Kind am Leben erhalten wird - überall sind sie unsichtbar dabei. Die Blutspender - die Lebensretter. Doch an manchen Stellen werden die Konserven knapp.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 08.08.2008
Blutkonserven werden knapp

20.000 Blutspenden zählte das Insitut für Transfusionsmedizin am Klinikum jährlich.

Mehrere Zehntausend sind in der Blutbank Dortmund als Spender registriert. Manche kommen fünfmal im Jahr, andere jahrelang gar nicht mehr, aber Privat-Dozent Dr. Uwe Cassens, Chefarzt des Instituts für Transfusionsmedizin am Klinikum, macht sich (noch) keine Sorgen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden