Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brückstraßenviertel soll kostenloses W-Lan bekommen

Pläne für Mobilportal

Das Brückstraßenviertel soll flächendeckendes W-Lan bekommen. Wer sich dort aufhält, könnte dann per Handy kostenlos surfen und sich über Veranstaltungen und Gewinnspiele der Händler informieren. So sehen es zumindest Pläne vor.

DORTMUND

von Von Bettina Kiwitt

, 26.06.2012
Brückstraßenviertel soll kostenloses W-Lan bekommen

Für das Brückstraßenviertel gibt es Pläne für flächendeckendes und kostenloses W-Lan. Ob sie umgesetzt werden, ist allerdings noch unklar.

Die schöne, neue mobile Web-Welt könnte schon bald im Brückstraßen-Viertel ankommen. Beim Bummel durch das Quartier reicht dann ein Blick aufs Handy und schon weiß der Nutzer, was dort gerade los ist. Das ist im Moment noch Zukunftsmusik, könnte zum Herbst aber schon Realität sein. Das gesamte Viertel soll W-Lan-fähig werden, ohne dass die Besucher etwas für die Nutzung zahlen müssen.  

 Quartiersmanager Rolf Kuttig und Dortmund Tourismus wollen ein Mobilportal realisieren. Damit wolle man wieder verstärkt junge Leute ins Viertel locken, für die der Zugang über das Handy zum Internet selbstverständlich sei, sagt Kuttig. Dann könnten sie twittern und surfen nach Lust und Laune, ohne einen Cent dafür zahlen zu müssen. Die Nutzer könnten über Brückweb – einer Art App – aktuelle Veranstaltungshinweise abrufen, Händler könnten darüber Gewinnspiele oder Infos anbieten. So genannte QR-Codes in den Schaufenstern sollen für das mobile Angebot werben. Die quadratischen QR-Codes sind im Grunde kleine Datenspeicher. Ein Fotohandy mit passender Codeleser-Software erkennt diese Infos und entschlüsselt sie.

 Aktuell müsse noch der technische Aufwand für die Einrichtung eines kabelloses Netzwerks im gesamten Brückstraßen-Viertel ermittelt werden, sagt Kuttig. Dann müssten die Hauseigentümer angeschrieben werden, ob sie die notwendigen Antennen auf ihren Dächern erlauben. „Da sehe ich aber keine Probleme“, meint der Quartiersmanager.  Die W-Lan-Idee findet Meline Ebbinghaus von der Werbegemeinschaft Brückstraße richtig gut. „Das Angebot ist wie geschaffen für unsere Zielgruppe junge Leute“, freut sie sich. 

Lesen Sie jetzt