Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bundespolizei sucht die beiden Geschädigten

Frauen am Hauptbahnhof mit Axt bedroht

Ein 18-jähriger Mann soll am Dortmunder Hauptbahnhof am Samstagmorgen zwei Frauen mit einer Axt bedroht haben. Dabei erweckte er den Eindruck, zuschlagen zu wollen. Bahnmitarbeiter schritten ein.

Dortmund

12.03.2018
Bundespolizei sucht die beiden Geschädigten

Die Bundespolizei sucht nach zwei Frauen, die am Dortmunder Hauptbahnhof laut Polizei mit einer Axt bedroht wurden. © dpa

Am Samstagmorgen (10. März) soll ein 18-jähriger Mann laut Polizei zwei Frauen im Dortmunder Hauptbahnhof mit einer Axt bedroht haben. Bahnmitarbeiter überwältigten den Mann und brachten ihn zur Bundespolizei.

Nach Zeugenaussagen soll der Dortmunder gegen 01.30 Uhr zwei Frauen im Personentunnel des Hauptbahnhofs bedroht haben. Mit einer Axt (40 Zentimeter Stiellänge, 15 Zentimeter Kopfbreite) soll er laut Bundespolizei eine Ausholbewegung angedeutet haben. Die hätte auf die Frauen den Eindruck erweckt, dass er mit der Axt zuschlagen wolle.

Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung

Daraufhin haben die beiden Frauen laut Polizei fluchtartig den Bereich verlassen. Mitarbeiter der Bahnsicherheit überwältigten den Mann und brachten ihn zur Bundespolizeiwache. Dort wurde die Axt sichergestellt und der mit 1,6 Promille alkoholisierte Dortmunder in Gewahrsam genommen.

Bundespolizei sucht die beiden Geschädigten

Mit dieser Axt soll laut Polizei ein 18-jähriger Mann zwei Frauen bedroht haben. © Bundespolizei

Gegen den bereits wegen Diebstahldelikten polizeibekannten 18-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung eingeleitet.

Die Bundespolizei bittet die beiden Frauen, die von dem 18-Jährigen bedroht wurden, sich mit der Bundespolizei unter der Nummer 0800-6888000 in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie jetzt