Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Chaostag" uferte aus - Schulabschluss-Feier abgesagt

Theodor-Heuss-Realschule

120 Zehntklässler der Theodor-Heuss-Realschule in Eving sollten am Mittwoch eigentlich ihren Abschluss feiern. Doch weil es beim "Chaostag" zu Sachbeschädigungen gekommen war, sagte das Kollegium die Feier kurzerhand ab.

EVING

21.06.2012
"Chaostag" uferte aus - Schulabschluss-Feier abgesagt

An der Theodor-Heuss-Schule gab's zum Schulabschluss Zoff.

Was war passiert? Am Mittwoch machten die Schüler des Abschlussjahrgangs nach Angaben der Mutter eines 17-Jährigen, die namentlich nicht genannt werden möchte, einen sogenannten „Chaos-Tag“. „Sie zogen mit Trillerpfeifen um die Schule und schossen mit Wasserpistolen.“ Dabei habe sich wohl auch so mancher Frust, der sich im Laufe der Jahre angestaut habe, entladen, räumt sie ein. Der Zugang zum Gebäude sei ihnen verwehrt worden, doch seien einige trotzdem hineingekommen.

 Schulleiter Michael Boine rief die Polizei, da die Schüler seiner Bitte, das Schulgelände zu verlassen, nicht nachgekommen seien. „Unsere Beamten brauchten nicht einzugreifen, da die Schüler bei ihrem Eintreffen das Gelände fluchtartig verließen“, schildert Polizeisprecher Peter Schulz.  Eine Lehrerin stellte Anzeige bei der Polizei, weil der Außenspiegel ihres Autos abgetreten wurde.

Michael Boine listet diverse Sachbeschädigungen auf: Einrichtungsgegenstände wie Abfalleimer oder Bilder seien demoliert worden. Die Ausschreitungen seien ein „Massenphänomen“ gewesen, wobei auch Alkohol eine Rolle gespielt habe. Sogar Knallkörper seien in die Schülermenge geworfen worden.  Daraufhin habe das Kollegium die Abschlussfeier abgesagt, um „ein Zeichen zu setzen gegen die Geringschätzung der Schule“ und um den nachfolgenden Jahrgängen zu signalisieren, dass ein solches Verhalten nicht akzeptabel sei. Die Zeugnisse gab es in der letzten Schulstunde.

 Die Mutter des 17-Jährigen findet dieses Vorgehen der Schulleitung zu hart. Andere Eltern sähen das auch so. Statt gleich mit der Polizei zu drohen, hätte der Direktor im Vorfeld klarmachen können, dass ein Fehlverhalten der Schüler diese Konsequenz haben würde. Nun würden auch die vielen gutwilligen Schüler bestraft. Die Mädchen hätten sich schick für die Feier gemacht, viele Eltern hätten extra Urlaub genommen.  

Lesen Sie jetzt