Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Jugendamt bekommt eine ausgewiesene Expertin als neue Leiterin

Jugendamt

Von der Stadt Herne abgeworben wurde die neue Jugendamtsleiterin Dr. Annette Frenzke-Kulbach. Die gebürtige Dortmunderin hat einen exzellenten Ruf als Kinderschutz-Expertin.

Dortmund

, 18.07.2018
Das Jugendamt bekommt eine ausgewiesene Expertin als neue Leiterin

Jugenddezernentin Daniela Schneckenburger (l.) und Oberbürgermeister Ullrich Sierau begrüßten die neue Jugendamtsleiterin Dr. Annette Frenzke-Kulbach. © Roland Gorecki

Es ist ein bisschen wie Nachhause kommen. Dr. Annette Frenzke-Kulbach (54) ist in Dortmund geboren, wuchs in Scharnhorst auf, arbeitete beim Jugendamt in Bochum, im Märkischen Kreis und zuletzt in Herne. Jetzt ist sie neue Leiterin des Jugendamtes der Stadt Dortmund und damit Nachfolgerin von Klaus Burkholz, der in den Ruhestand gegangen ist.

Am Montag hatte Dr. Annette Frenzke-Kulbach ihren ersten Arbeitstag im Jugendamt am Ostwall. Am Dienstag wurde sie von Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Jugenddezernentin Daniela Schneckenburger offiziell begrüßt und vorgestellt. „Sie ist eine ausgestattet mit sozialer Kompetenz und Management-Kompetenz“, stellte Ullrich Sierau fest. „Sie ist eine ausgewiesene Fachfrau in Kinderschutz-Fragen“, sagte Daniela Schneckenburger.

Promotion mit Kinderschutz-Thema

Nach Studium der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule in Bochum und einem berufsbegleitenden Studium an der Gesamthochschule Kassel promovierte Dr. Annette Franzke-Kulbach zu einem Kinderschutzthema. Und sie ist Vorstandsmitglied bei der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexuellem Missbrauch.

Als Jugendamtsleiterin in Herne setzte Dr. Annette Frenzke-Kulbach in den vergangenen sechs Jahren neue Strukturen in der Behörde durch und führte ein jährliches Fach-Controlling ein. Welche Schwerpunkte sie in Dortmund setzen will, ließ sie bei ihrer Vorstellung noch offen. Sie werde erst einmal viele Gespräche führen und „gucken, wie Dortmund so tickt“, erklärte die 54-jährige Mutter von zwei erwachsenen Kindern, die mit ihrem Mann in Schwerte lebt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt