Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

David Kikillus kocht nicht mehr im L'Arrivée

Gastronomie

Schneller Abschied eines Spitzenkochs: Nur wenige Monate stand David Kikillus am Herd des Hotels "L'Arrivée" auf dem Höchsten. Wie es ohne den Spitzenkoch in dem Restaurant weitergeht, ist noch unklar.

DORTMUND

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 13.06.2012
David Kikillus kocht nicht mehr im L'Arrivée

Ein Bild aus dem Januar: Restaurantleiter Tobias Jazak (l.) verließ das Hotel bereits Ende April, David Kikillus jetzt.

Er ist angetreten, um Dortmunds Gourmets wieder in den Sterne-Himmel zu katapultieren, heimste die ersten Auszeichnungen binnen kürzester Zeit ein und steht nun nicht mehr am Herd des Hotels „L‘Arrivée“ auf dem Höchsten:David Kikillus (30) war seit Eröffnung des Restaurants und Kochateliers – Fine Dining by David Kikillus zum Jahresende 2011 Küchenchef im Hotel am Schirrmannweg 10. Innerhalb des ersten Vierteljahres erkochte er sich mit seinem Team zwei Sonnen plus im Gourmet-Magazin „Savoir Vivre“ und damit die bestmögliche Bewertung für ein neues Restaurant, sowie drei Diamanten im Varta-Führer.

 Wie es im L‘Arrivée weitergehe, fragten sich nun einige, teilte seine Pressesprecherin Flavia Fauth auf Anfrage mit. Und: „Er hat jetzt erstmal eine Woche Auszeit genommen, um wieder einen freien Kopf zu bekommen.“ Warum der gebürtige Dortmunder mit Kochstationen u. a. in Castrop-Rauxel („Goldschmieding“) und Düsseldorf („Zin Zin“) nicht mehr im L‘Arrivée kocht, blieb zunächst spekulativ.Kenner der Dortmunder Gastronomie-Szene wollen nicht nur Verständnis zwischen dem Inhaber des Hotels, Ernst Claußmeyer, und David Kikillus beobachtet haben. Auch Hoteldirektor Matthias Schönfeld hat das L‘Arrivée verlassen. Er galt aber in erster Linie als Projektleiter beim aufwändigen Umbau des ursprünglichen Gästehauses vom Radsportverein RC Olympia zum Nobelhotel samt 1000 Quadratmeter großem, öffentlichen Wellness-Bereich.

 Nach Informationen aus dem Hotel wolle man sich „breiter aufstellen“, den Tagungsbereich weiter stärken, ohne auf gehobene Küche zu verzichten. Nur auf die Gourmet-Schiene zu setzen, sei zu spezialisiert gewesen, heißt es. Kikillus ist auch für das Gourmet-Festival GourmetDO vom 2. bis 5. August auf dem Friedensplatz gebucht. Was daraus wird, muss Initiator Marcus Besler aus Lünen noch klären. 

Lesen Sie jetzt