Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der kleine Mozart aus China will nur spielen

14.12.2007

Er will nur spielen. Klavier spielen. Mit kindlicher Frische und großer Ernsthaftigkeit. Der zehnjährige Niu Niu ist ein Ausnahmetalent. Ein Wunderkind, sagen die Chinesen. Am Sonntag spielt er den Schlussakkord von "Next Generation" bei Harenberg.

Gestern gab er bei einer Pressekonferenz einen Vorgeschmack, wie unvergleichlich das Konzert werden wird. Tschaikowskys 1. Klavierkonzert spielte der Chinese - ein Orchester brauchte er nicht, um zu faszinieren. Kraft, technische Perfektion, eine für sein Alter verblüffende musikalische Reife und die Unbekümmertheit, mit der er sich an die Tasten machte, beeindruckten tief.

7 Uhr aufstehen 7.50 Uhr Schule, nachmittags drei bis fünf Stunden üben, 18 Uhr Schularbeiten, üben, 23 Uhr schlafen, zählt das Kind, das am Konservatorium Shanghai studiert, seinen Tagesablauf auf: "Ich spiel' aber auch gerne Tischtennis." Eigentlich heißt Niu Niu ("kleiner Büffel") Zhang Shengliang. "Ich bin im Jahr des Büffels geboren", sagt der Junge. Ihr Sohn höre ein Stück einmal, dann lese er die Noten, da könne er es auswendig, erzählt die Mutter. 48 Werke hat er im Repertoire. Prinz Charles, für den er gerade in London gespielt hat, sei ganz ok, erzählt der kleine Pianist und lacht.

"London ist nicht schlecht, mir hat Hamburg am besten gefallen. Ich möchte in Deutschland oder England studieren", plant Niu Niu. Nur vier bis fünf Konzerte im Jahr gibt er im Ausland, in China spielt er kaum - aber im August 2008 bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in Peking. Mit Lang Lang habe er schon gespielt, erzählt der buddhistisch, zu Demut erzogene Junge. "Meine Vorbilder sind Horowitz und Rubinstein. Horowitz wegen seiner Rachmaninow-Interpretationen, Rubinstein, weil der so schön Chopin spielt", erklärt der Zehnjährige den Journalisten. "Ich spiele auch gerne Chopin, aber am liebsten Mozart", sagt er. Bald erscheint seine erste CD - mit Mozart. Heute besucht Niu Niu Köln, den Dom und das Schokoladenmuseum. Abends sieht er in Dortmund "Die verkaufte Braut". Und am Sonntag darf er dann endlich wieder spielen. JG

Überregionale Kultur

Lesen Sie jetzt