Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Detonation im falschen Garten

DORTMUND Sicher und ohne Komplikationen erfolgte die "kontrollierte Detonation" der Chemikalien, die ein Hobby-Chemiker bei sich zu Hause gelagert hatte, um damit experimentieren. Problem: Die Detonation erfolte im falschen Garten.

von Von Andreas Wegener

, 27.12.2007
Detonation im falschen Garten

Heiligabend verlor ein Scharnhorster bei der Explosion selbstgemischten Silvesterfeuerwerks eine Hand. Am 1. Weihnachtstag mussten die Retter zur Beseitigung des privaten Chemikalien-Lagers Anwohner evakuieren.

Gabriele Schuhmacher staunte nicht schlecht, als sie Weihnachten mit ihrem Mann im Schwarzwald vor dem Fernseher saß: „Da lief ein Bericht über unseren Nachbarn, der sich beim Experimentieren mit Sprengstoffen schwer verletzt hatte. Und dann sahen wir, wie die Polizisten auf unserem Grundstück seine gefährlichen Feuerwerkskörper detonieren ließen“, erzählt die 45-Jährige. Sofort brachen die Schuhmachers den Urlaub ab – Zuhause fanden sie ein Loch im Garten und einen beschädigten Schuppen.

Wie groß der Schaden ist, der durch die „kontrollierte Detonation“ der Feuerwerkskörper auf dem Nachbargrundstück entstanden ist, kann Gabriele Schuhmacher noch nicht sagen. „Eben war die Kripo hier und hat sich alles angesehen. Offenbar haben die Polizisten unsere Gärten verwechselt“, sagt die Dortmunderin. Eine Polizeisprecherin erklärte: „Wir prüfen gerade etwaige Schadensersatzansprüche.“

Der experimentierfreudige Nachbar, der bei dem Bau von Silvesterböllern eine Hand verloren hatte, wohne seit gut einem Jahr mit Frau und Tochter nebenan. Schon im Sommer fiel er den Schuhmachers auf: „Damals gab es einen lauten Knall, in unseren Schränken wackelten alle Gläser. Da sagte er, dass er versucht habe, einen defekten Holzbalken mit einem Silvesterknaller zu sprengen.“

Polizeilich ist der 36-Jährige jedoch noch nicht aufgefallen. Die Staatsanwaltschaft lässt die Chemikalien (viel stärker als Schwarzpulver) jetzt untersuchen – dann gibt es eine Anzeige wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

Lesen Sie jetzt