Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Musik zum Film

6400 Menschen verdienen in Dortmund ihr Geld in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Einige dieser "kreativen Köpfe" stellen wir in unserer Serie vor. Heute: Andreas Kuhlmann und Andres Hubmann von der Phoenix Music Group GmbH & Co. KG.

23.11.2007

Gregorianische Gesänge erklingen, dann setzt ein Orchester ein, sakrale Musik erfüllt den Raum. Der ist nicht groß, um die 20 qm und ein Orchester ist weit und breit an der Gerberstraße im Brückstraßenviertel nicht in Sicht. "Es ist schon enorm, was man heute alles mit Technik machen kann", meint Andreas Kuhlmann. Die Musik, die er gerade abgespielt hat, hat er selbst komponiert und produziert. Sie hat eine WDR-Dokumentation über den Altenberger Dom begleitet. "Die Musik darf dabei nicht nerven, sie muss Emotionen transportieren", erläutert der 48-Jährige, der Violoncello, Klavier, Posaune und e-Bass studiert hat. Erst kürzlich zeigte das ZDF "Der Kreuzzug der Kinder". Auch dafür hat der 48-Jährige die Musik beigesteuert wie für andere Dokus auf arte oder 3sat.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden