Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Religion, die keine Heimat braucht

Themen der Sonntagszeitung

Es gibt sie seit 57 Jahren und sie ist über 30 Personen stark: die Bahai-Gemeinde in Dortmund. Einmal im Monat trifft sie sich in einem Wohnzimmer zu ihrem 19-Tage-Fest. Weil die Gemeinde kein eigenes Zentrum hat – noch nicht.

Dortmund/ Lünen/ Schwerte

20.01.2018
Die Religion, die keine Heimat braucht

Die Mitglieder der Dortmunder Bahai-Gemeinde während des zweiten, beratenden Teils des 19-Tage-Festes. Delia Tönnis-Tiede (l.) und Mitra Pezeshgi-Khorasgani (3.v.l.) sind die Vorsitzenden. © Stephan Schuetze

Religion ohne Heimat:

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt