Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Diese App zeigt den Weg zum nächsten Kiosk

Witzige Idee

Eigentlich hatten Philipp Zander, Kai Brügge und Sascha Heußen nur Durst: Sie suchten an einem Abend im Jahr 2013 nach einem offenen Kiosk in Dortmund, um sich mit Bier zu versorgen – und verzweifelten. Noch am selben Abend entstand die Idee zur App "Wo ist Bier?" Wir erklären, wie die App funktioniert.

DORTMUND

von Von Silas Schefers

, 11.10.2016
Diese App zeigt den Weg zum nächsten Kiosk

Mit "Wo ist Bier?" wollen Alexey Egorov, Philipp Zander und Kai Brügge (v. l.), drei der fünf Köpfe hinter der App, kein Geld verdienen. Ihnen liegt die Buden-Kultur im Ruhrgebiet am Herzen – und es macht ihnen einfach Spaß.

So funktioniert die App:

  • Schritt 1: „Wo ist Bier?“ ist für Android und iOS verfügbar. Suchen Sie im App-Store oder im Google-Playstore nach dem Titel der App und laden Sie sie herunter. Die App ist kostenlos.
  • Schritt 2: Auch wenn die App auf Geräten mit dem Betriebssystem iOS (etwa auf iPhones) und auf Geräten mit dem Betriebssystem Android (etwa auf Samsung-Handys) gleichermaßen funktioniert: Die App wird unterschiedlich dargestellt. Dennoch sind die Grundfunktionen gleich. Die Kioske können in einer Liste oder in einer Karte angeschaut werden:
  • Werden die Kioske in der Liste dargestellt, sehen Sie – sortiert nach Entfernung – alle Kioske nacheinander. Sortiert sind Sie nach Entfernung. Wenn Bierpreise zu den Kiosken hinterlegt sind, wird außerdem das jeweils günstige Bier angezeigt – Sie können also nach Bierpreis oder Entfernung entscheiden, welchen Kiosk Sie wählen.
  • Werden die Kioske auf der Karte dargestellt, können Sie direkt auf der Landkarte alle Kioske in der Nähe sehen.
  • Schritt 3: Egal ob Sie in der Liste oder in der Karte einen Kiosk wählen: Mit einem Klick auf den Kiosk der Wahl kommen Sie zu allen Details, die dazu vorliegen. Sie können nun sehen, ob und welche Biersorten gelistet sind, welche Kommentare andere App-Nutzer zum Kiosk hinterlassen haben und, falls vorhanden, Bilder des Kiosks. Voraussetzung ist dafür, dass andere Nutzer den Kiosk für die App fotografiert haben. Natürlich können Sie sich auch zum gewählten Kiosk navigieren lassen.
  • Schritt 4: Hat Sie die App zum Kiosk navigiert und haben Sie Ihr Bier gekauft, können Sie auch selbst Informationen zum Kiosk eintragen. Fehlen zum Beispiel Bilder des Kiosks oder Bierpreise, können Sie diese direkt hinzufügen. Außerdem können auch Kommentare zum Kiosk hinterlassen werden.
  • Schritt 5: Bei Kiosken, die noch gar nicht in der App hinterlegt sind, können Sie auch neue Kioske anlegen. Dafür benötigen Sie die Adresse des Kiosks.

Hintergrund zur App:

Dass die App keine Supermärkte oder etwa Tankstellen anzeigt, sondern nur Kioske, ist kein Zufall. „Die Kiosk- und Trinkhallen-Kultur ist einfach Ruhrgebiet“, sagt Philipp Zander. Die Buden-Kultur – sie liegt den fünf am Herzen. Doch Geld verdienen sie mit ihrer Idee im Moment nicht. Die App ist kostenfrei; auch auf Werbebanner verzichten sie. „Wir haben zu Anfang Werbung geschaltet, aber das hat sich nicht gelohnt“, sagt Kai Brügge.

Gerade etwa 50 Cent habe man so im ersten Jahr mit der App verdienen können. Das stehe in keinem Verhältnis zu den Kosten, die etwa die Server-Nutzung verursacht. Und erst recht nicht zum Zeitaufwand. Aber warum dann all der Aufwand? „Es macht einfach Spaß“, sagt Kai Brügge. Auch sich mit einer App auszuprobieren, treibe sie an. „Wir waren neugierig.“

Immerhin 2000 Downloads verzeichnen die App-Herausgeber bisher. Etwa 360 Kioske haben Nutzer bereits eingetragen. „Allerdings vor allem im Ruhrgebiet“, sagt Philipp Zander. Außerhalb seien weniger Kioske verzeichnet. Und auch die Weiterentwicklung ihrer App planen die fünf Herausgeber bereits. „Man könnte zum Beispiel einrichten, dass auch grobe Öffnungszeiten eintragbar sind“, sagt Kai Brügge. „Und die Offline-Nutzbarkeit könnte man in Angriff nehmen“, sagt Philipp Zander. 

Die Karte zeigt alle Kioske in der Nähe an. In einer Auflistung sind alle Kioske, sortiert nach Entfernung, verzeichnet. Mit einem Klick auf ein Listenelement bekommt man dann alle Informationen zum jeweiligen Kiosk. Die App ist für Android und iOS erhältlich, die Darstellung ist je nach Betriebssystem leicht unterschiedlich.

 

Jetzt lesen

Schlagworte: