Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Dortmund à la carte" ist eröffnet

DORTMUND Die Party kann steigen: Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer eröffnete am Mittwochmittag "Dortmund à la carte 2008" mit dem traditionellen Fassanstich. Kurioserweise bei Sonnenschein.

von Ruhr Nachrichten

, 13.08.2008
"Dortmund à la carte" ist eröffnet

OB Langemeyer beim Fassanstich.

Kurz vorher hatte es wie oft zuvor bei "À la carte" noch geregnet. Langemeyer schien allerdings die Regenwolken zu vertreiben und drückt auch für die nächsten drei Tage die Daumen. Gleiches gilt auch für Thomas Schneider. Der Chef der Dortmunder Brauereien sagte allerdings auch: „Es gibt eben einen Gegner, den man nicht ausladen oder einkaufen kann: das Wetter.“

Heinz Overkamp, Vorsitzender des Dortmunder Wirtevereins kommt auch mit dem Regen gut zurecht. Er kennt die Umstände ja bereits seit 22 Jahren. „Es hat hier immer einmal reingeregnet.“ Gestört hat es aber kaum jemanden: „Wir sind hier schließlich gut beschirmt." Ein Novum beim 23. "À la carte" ist diesmal, dass es seit langer Zeit keine große und zentrale Bühne mehr gibt. Hiermit wurde auf die Anregung zahlreicher Besucher eingegangen. Die Stände sind nun als „Wagenburg“ aufgebaut und die Künstler und Musiker ziehen mobil ihre runden über den Hansaplatz und sorgen so für Kurzweil und Unterhaltung. Nach dem Fassanstich geht's am Mittwochabend noch bunt weiter: Um 22.30 Uhr ist das große Höhenfeuerwerk geplant. Danach: „Party bis zum Abwinken“. À la carte ist ab sofort bis einschließlich Samstag ab 11 Uhr geöffnet.

Lesen Sie jetzt