Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Als Blogger kritisiert Resul Özcelik die Politik in der Türkei und ihres Präsidenten Erdogan. Er geriet auf eine Terrorliste des türkisches Geheimdienstes MIT und musste Bedrohungen von früheren Dortmunder Jugendfreunden aushalten.

Dortmund

, 21.07.2018

Laut Pass ist Resul Özcelik ein Türke, doch im Leben ein Dortmunder durch und durch. Vor 41 Jahren wurde er als Gastarbeiter-Kind geboren. Aufgewachsen ist er in Eving, in der Nordstadt und in Scharnhorst. Heute wohnt er im Dortmunder Süden. Wo genau, soll nicht öffentlich werden. Denn Resul Özcelik muss sich und seine Familie schützen, weil er mit kritischen Fragen und offener Kritik an der Politik des türkischen Herrschers Erdogan ins Visier nicht nur des türkischen Geheimdienstes geraten ist. Auch frühere Schulfreunde aus der Gesamtschule Scharnhorst haben ihn bedroht. Sie besitzen Kontakte zu der inzwischen vom Bundesinnenministerium verbotenen Rockergruppe „Osmanen Germania“.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt