Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmunder Flughafen reduziert Defizit auf 18,1 Millionen

Jahreszahlen 2013

Ein geringeres Defizit – und eine größere Beteiligung: Am Freitagnachmittag hat der Aufsichtsrat des Flughafens über das Jahresergebnis 2013 und ein größeres Engagement beim Parkhausbetreiber SBB beraten.

DORTMUND

, 14.03.2014
Dortmunder Flughafen reduziert Defizit auf 18,1 Millionen

Flughafenchef Udo Mager.

Nach vorläufigen Zahlen betrug das Defizit des Wickeder Flughafens im vergangenen Jahr 18,1 Millionen Euro. „Das ist das beste Ergebnis seit zehn Jahren“, erklärte Flughafen-Sprecher Sebastian Scheske. 2012 hatte das Minus noch 18,5 Millionen Euro betragen. Zur Begründung erklärte Flughafen-Chef Udo Mager: „Mit den gestiegenen Passagierzahlen konnten wir unser Defizit weiter reduzieren.“

2013 nutzten 1.924.313 Passagiere den Flughafen. Obwohl sich Easyjet weitgehend aus Wickede zurückgezogen hat, war das ein Plus von gut einem Prozent. Ryanair, Vueling und Wizzair glichen das Minus mehr als aus. Ursprünglich hatte der Flughafen ein Minus von über 20 Millionen Euro eingeplant.

Trotz des jährlich anfallenden Defizits investierte der Flughafen. Aus eigenen Kapitalmitteln kauft der Flughafen knapp 30 Prozent des Parkplatz-, Tankstellen- und Autohausbetreibers SBB. Der Flughafen muss dafür 4,65 Millionen Euro an die Westfälisch-Lippische Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH (WLV) in Münster überweisen. Die WLV ist die Vermögensgesellschaft des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und steigt somit komplett aus der SBB aus.

Damit verdoppelt der Flughafen seinen Anteil an der SBB. Sollte der Betrieb auch weiterhin jährlich rund eine Millionen Euro ausschütten, erhält der Flughafen bald jährlich rund 600.000 Euro aus der Beteiligung. „Wir mussten für die Beteiligung keine Kredite aufnehmen“, so Sprecher Scheske.

 

Lesen Sie jetzt