Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei "Neue" in der Mannschaft

19.08.2008

Brechten Gleich drei junge Menschen nimmt die Garten- und Landschaftsbau GmbH & Co KG Backhauß in diesem Jahr bei sich auf. Und bildet sie aus. Für die Branche in diesen Tagen schon etwas Besonderes.

Corinna Zyche, Kevin Schäfer und Jan Philip Schröder sind die Glücklichen, die am Ende aus den fast 50 Bewerbungen hervorstachen und überzeugen konnten.

"Wichtig war bei den Bewerbern für mich der Gesamteindruck aus Motivation und Auftreten", berichtet der Ausbildungsleiter Bernhard Rommeswinkel.

Penible Punktezählerei sei nicht seine Sache - nur in den Bereichen der Offenheit in der Kommunikation mit dem Umfeld und ausgewählten mathematischen Kenntnissen habe er sehr genau hingesehen.

So habe ihn dann auch das Auftreten der ersten weiblichen Auszubildenden in dem Betrieb überhaupt überzeugt.

Rustikal arbeiten

"Rustikale Arbeiten schrecken mich nicht ab." Mit dieser Aussage unterstrich Corinna Zyche ihren festen Willen und den Eindruck des Ausbilders.

"Wie in den meisten Branchen ist auch im Garten- und Landschaftsbau der Mangel an Fachkräften schmerzhaft spürbar", erklärte Rommeswinkel.

Übernahme

Aus diesem Grund übernehme man auch in den meisten Fällen die eigenen Azubis - bereits im letzten Jahr bekamen mit Dennis Padberg und Heiko Thiele nach erfolgreich absolvierter Ausbildung zwei ehemalige Lehrlinge einen Vertrag.

Diese werden nun den "Neuen" als Paten zur Seite stehen, wenn es um das Kennenlernen von Baumaßnahmen mit rustikaler Arbeit wie der Verlegung von Natursteinplatten, um Neubau- und Modernisierungsarbeiten in öffentlichen Bereichen oder Privatgärten und die einfache Pflanzenkunde geht.

Ein breites Spektrum also, das die drei "Neuen" im Betrieb, in der Berufsschule und den überbetrieblichen Lehrgängen erwartet, bevor sie sich in drei Jahren - so hoffen alle - offiziell "Gärtnergehilfen im Fachbereich Garten- und Landschaftsbau" nennen dürfen. Sewe

Lesen Sie jetzt