Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fast zehn von seinen 37 Lebensjahren verbrachte Marc im Gefängnis. Im Knast spricht er über Haschisch, Heroin, die Haft und Matsche im Kopf. Mit seinem Drogenproblem ist er in Dortmund nicht allein.

Dortmund

, 10.09.2018

In Dortmund leben etwa 5000 Drogensüchtige, die Heroin, Kokain und andere Stoffe konsumieren. Ein Schwerstabhängiger benötigt 100 bis 200 Euro pro Tag, um Drogen kaufen zu können. Der 2002 am Eisenmarkt in der Innenstadt eröffnete Drogenkonsumraum ist ein wichtiges Angebot, um die Drogenkonsumenten mit sauberen Spritzen vor Infektionen schützen, um sie zu beraten und um sofort auf medizinische Notfälle reagieren zu können.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt