Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

E-Plus-Netz gestört

Nach Umstellung

Viele Dortmunder haben seit Dienstag Probleme mit ihrem E-Plus-Handy. Meist ist das Telefonieren nicht mehr möglich. Doch Schuld ist nicht ein Netzausfall.

NRW

von Von Jens Gerke

, 11.08.2010

Die Service-Hotline ist augenscheinlich überlastet. Wartezeiten von 10 bis 15 Minuten sind am Mittwochvormittag normal. "Wir haben hier viele Beschwerden von Kunden in Dortmund", hieß es am Telefon der Hotline. Der Grund: Viele können ihr Handy nicht zum Telefonieren nutzen. Die Ursache ist nach Firmenangaben die Umstellung des UMTS-Netz auf höhere Bandbreiten, sprich mehr Datenmengen. Nach Angaben einer Sprecherin handele ich sich aber nur um eine Anlage in Dortmund und eine in Mülheim und "es handelt sich um ein temporäres Problem", so die Sprecherin weiter.  Bereits bei den Störungen am Dienstag sollte es sich nur um temporäre Probleme handeln. Bis Donnerstag sollten aber alle Probleme behoben sein, so die Sprecherin. Die Frage, wie es denn beim Ausfall nur einer Anlage zu so vielen Beschwerden kommen könne, konnte die Sprecherin nicht beantworten. Das durch die Umstellung so viele Handys Probleme haben, war womöglich nicht kalkuliert worden. Stellt man in seinem Handy die manuelle Netzwahl aus und zwingt das Handy, sich an das veraltete GSM-Netz anzumelden, funktioniert es wieder. Bereits am Dienstag kam es zu Störungen in Dortmund. Erst bestätigte ein Firmensprecher die Störungen. Kurze Zeit später dementierte das Unternehmen jedoch wieder und sagte, es gäbe keine Störungen in Dortmund. Betroffen von den Ausfällen ist neben Dortmund und Mülheim an der Ruhr auch das Rhein-Main-Gebiet. Hier soll es zu sehr vielen Beschwerden gekommen sein, hieß es aus Firmenkreisen. Ob hier ebenfalls wegen der UMTS-Umstellung zu Problemen gekommen ist, konnte die Sprecherin nicht bestätigen.

Lesen Sie jetzt