Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Gedicht von 1826 überdauerte im Stein die Zeit

Einmaliger Fund: Dachziegel mit frivolem Text

Als der Hof Regenbogen im Dortmunder Stadtteil Huckarde bei einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, fand einer der Aufräumer einen Dachziegel und behielt ihn. Nun, Jahrzehnte danach, stellt sich heraus: Es ist ein einmaliges Stück.

Dortmund

, 04.03.2018
Ein Gedicht von 1826 überdauerte im Stein die Zeit

Wilhelm Ferdinand Falkenrich mit dem Ziegel, der einen Bombenangriff überstand und von seinem Vater aus den Ruinen gerettet wurde. © Foto: Holger Bergmann

Vom historischen Hof Regenbogen in Huckarde ist nichts mehr zu sehen. Auf dem Grundstück des im Kriege zerstörten ehemaligen Gutes steht heute die Polizeiwache. Doch in seinem Keller hat Wilhelm Ferdinand Falkenrich (74) ein Stück gefunden, das möglicherweise der letzte Rest des Gebäudekomplexes ist: einen Dachziegel. Und es gibt einen Grund, warum ausgerechnet dieses Stück die Zeiten überstanden hat.

Es war Wilhelm Falkenrichs Vater, der den Dachziegel gefunden und an sich genommen hatte. Der Vater lebte in der Pestalozzi-Siedlung und arbeitete als Bergmann auf der Zeche Hansa. Eine alte Kriegsverletzung aus dem Ersten Weltkrieg verschonte ihn vor dem Waffengang im Zweiten Weltkrieg. Als in einer Bombennacht der Regenbogenhof getroffen wurde, gehört er zu dem Aufräum-Kommando. Im Trümmerhaufen fand er diesen besonderen Dachziegel.

Frivol, aber sinnfrei

Auf die Rückseite hatte jemand etwas in den einstmals feuchten Lehm eingeritzt, in schöner Sütterlin-Handschrift. Wilhelm Falkenrich kann die alte Schrift noch entziffern und liest vor: „Hasen jagen ohne Hunde, sechmal vögeln in der Stunden, wer das nicht kann, der darf nicht schwitzen, ohn‘ Jungfrau am Ofen sitzen. 1826“.

Der Text ist leicht frivol, weitgehend sinnfrei und auch nicht besonders kunstvoll gedichtet, dürfte dem Autor jedoch den einen oder anderen Lacher eingebracht haben. Der Autor muss ziemlich nah an die Produktion der Dachziegel gekommen sein. Falkenrich meint sogar, die Dachpfanne könnte aus der Alten Ziegelei Huckarde selbst stammen.

Ziegelbrenner aus Lüttich reisten an

Doch da widerspricht die Wittkamp’sche Chronik „1100 Jahre Huckarde“ aus dem Jahr 1960, die Heimatforscher Peter G. Henning in seinem Archiv aufbewahrt. Dort hat der Hof Regenbogen ein eigenes Kapitel, weil die Familie Regenbogen, die in den Archiven seit 1410 geführt wird, eine der wichtigsten des Ortes war. Der Regenbogenhof war wohl neben dem Sadelhof einer der wichtigsten Höfe im Westen.

Aus der Chronik kann man erfahren, dass der Regenbogenhof 1825 durch eine Feuersbrunst komplett zerstört wurde. Der Hofherr Regenbogen ließ damals für den Wiederaufbau von zusammen neun Wirtschaftsgebäuden Ziegelbrenner aus Lüttich anreisen. Die brachten die Ziegel nicht mit, sondern brannten sie vor Ort. In dieser Aufbauphase muss der Dachziegel entstanden sein.

Ein Gedicht von 1826 überdauerte im Stein die Zeit

Der Hof Regenbogen auf einer alten Postkarte. © Archiv Henning

Mit 300.000 auf diese Weise selbst gebrannten Ziegelsteinen hatte der Regenbogenhof danach die massivsten Gebäude Huckardes.

Der Hof Regenbogen war wirtschaftlich so stark, dass er trotz des Brandes und der Kosten für den Neubau weiterhin der größte Steuerzahler in Huckarde blieb. Der jüngste urkundliche Eintrag aus dem Jahr 1836 weist für den Hof 15 Bewohner nach, davon sieben Angestellte.

Inhalt der Dachpfanne lange verschwiegen

Die Zeit des Regenbogenhofes endete erst nach dem Ersten Weltkrieg, als Theodor Regenbogen seinen Hof der Zeche Hansa abtrat und in einem Tauschgeschäft das Rittergut Opherdicke in Holzwickede übernahm.

Die Dachpfanne von Wilhelm Ferdinand Falkenrich schlummerte lange im Keller und wurde wegen ihres Inhaltes peinlich berührt verschwiegen, denn der Haushalt war sehr konservativ. „Meine Schwester ist im Kloster“, sagt Falkenrich. Erst jetzt fiel das Brandgut wieder in seine Hände. Und jetzt fragt er sich: „Was kann man damit machen?“ Der ehemalige Fischhändler hofft auf ein Museum oder einen privaten Sammler, der das Objekt würdig aufnehmen kann.

Der Kreis Unna erwarb das Haus Opherdicke 1980 (ohne die Landwirtschaft) von den Erben der Familie Regenbogen. Nach einer Restaurierung und ästhetischen Aufwertung sind in einigen Ausstellungs- und Galerieräumen des Hauses nun Kunstausstellungen zu sehen, insbesondere mit Werken der Sammlung Frank Brabant. Außerdem finden Kammerkonzerte in dem großen Haus statt. Auch für Privatveranstaltungen und Tagungen steht das Haus zur Verfügung. Wilhelm Ferdinand Falkenrich nimmt Ideen für den Verbleib des Dachziegels unter Tel. 311132 entgegen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Neubau im Ortskern

Diese Lücke im Aplerbecker Zentrum wird nun gefüllt

Lange lag die Baustelle im Ortskern von Aplerbeck still vor sich hin. Jetzt geht es dort, wo das alte Kaufhaus Weber stand, weiter. Die Baulücke wird jetzt endlich geschlossen, die Baugenehmigung liegt vor. Von Jörg Bauerfeld

Lesen Sie jetzt