Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eindrucksvolle Hundertjährige

Ausstellung im Depot

Etwa 50 Menschen über 100 Jahre hat der Fotograf Karsten Thormaehlen seit 2006 fotografiert. Alle gesund, mit wachem Verstand und Lust am Leben. 30 davon hängt er heute ins Depot, ab Samstag sind sie zu sehen. Wir haben mit dem Fotografen gesprochen.

DORTMUND

16.06.2012
Eindrucksvolle Hundertjährige

Erwin Häuseler, 30. März 1909, ist Sattlermeister. Er war in den 30er Jahren beim legendären Radrennen »Rund um Berlin« unter den ersten zehn Fahrern. Mit Käthe, die erst vor wenigen Monaten verstarb, war er 75 Jahre verheiratet.

Karsten Thormaehlen balanciert über die Grenze zwischen Werbung und Kunst und offenbart auch ein politisches Interesse an seinen alten Modellen. Er sprach mit Tilman Abegg. 

Mir sind vor allem die Augen wichtig. Diese Menschen haben zwei Kriege und viele persönliche Ereignisse erlebt. Und sie sind gesund, erinnern sich an alles. Ich wollte Augen fotografieren, die 100 Jahre gesehen haben.

Ja, absolut. Dortmund ist die 28. oder 29. Station der Ausstellung, ich habe das oft erlebt: Die Leute sind sehr verhalten, wenn sie kommen. Aber wenn sie gehen, sind sie oft berührt und sagen mir: Ihre Bilder zeigen, dass das Alter auch schön sein kann.  

Ich bin ja Werbefotograf, damit verdiene ich mein Geld. Da geht es immer darum, die Bilder so lecker wie möglich zu machen. So gesehen gibt es keinen Unterschied. Nur, dass ich hier keine jungen Models fotografiere, die anschließend noch tot-retuschiert werden. Aber ein neues Produkt hat ja auch keine Geschichte, diese alten Menschen schon.  

Das ist genau der Punkt. Das kann Fotografie: Etwas, das als hässlich gilt, als etwas Schönes zeigen. Unsere Gesellschaft wird immer älter, es ist wichtig, dass wir unseren Blick aufs Alter umkrempeln. Es positiv sehen. Für den Betrachter sind meine Bilder ja auch ein Blick in die eigene Zukunft. Da kommt es sehr darauf an, wie ich den male.  

Hmm... Ich suche sie jedenfalls. Und viele Leute stimmen mir darin zu, dass ich bei dieser Strecke viel davon gefunden habe.  

Die Ausstellung
Die Schau heißt „Mit hundert hat man noch Träume“ und wird am Sonntag (17. 6.) um 15 Uhr im Depot an der Immermannstraße 29 eröffnet. Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr, bis zum 1. Juli zu sehen, Eintritt frei.

Lesen Sie jetzt