Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Liebeserklärung ans Revier

"Oh Fortuna"

DORTMUND Jürgen Sugar und Eddy Grabowski kehren auf die Leinwand zurück. Nach „Großes Tennis“ (2003) sind die waschechten Dortmunder im Frühjahr 2009 im Film „Oh Fortuna“ zu sehen. Ein Besuch bei den Dreharbeiten.

von Von Constantin Blaß

, 19.08.2008
Eine Liebeserklärung ans Revier

Regisseur Johannes Klais und sein Film-Team bei der Arbeit.

Sortplatz Am Schallacker. Die Heimat des SUS Hörde. Ein paar Wolken verdecken die Sonne. Johannes Klais steht neben der Kamera. Er guckt in den Himmel. Mit der rechten Hand hält er ein getöntes Monokel, ein „Grauglas“, vors Auge, um direkt ins Licht gucken zu können. Sonnenstrahlen bahnen sich den Weg durch die Wolken. „Okay, wir können“, ruft der Regisseur. Das Filmteam macht sich bereit. Katrin Rodegast hält einen Wäschekorb voller Fußball-Trikots in den Händen. Gleich ist sie wieder Samantha, „Samy“, die Tochter von Platzwart Walter Milbe. Die mit dem schwarzen Asterix-Strickpulli. Achtung, Ton ab! – Ton läuft! – Kamera läuft, 4-11-4 die Erste. „Und bitte“, ruft Johannes Klais. Samantha läuft mit dem Korb ein paar Meter und geht in eine der Umkleide-Kabinen. Fünf Mal muss sie diese Szene wiederholen. Dann ist Johannes Klais zufrieden. 50 Stunden Material hat der Student an der Fachhochschule (Studiengang Kamera) bislang im Kasten. Ca. 90 Minuten davon werden tatsächlich benötigt. „Oh Fortuna“ ist die Geschichte von Jürgen Sugar (Christian Tacke) und Eddy Grabowski (Philipp Frey), „Topstürmer“ und „Flankengott“ beim traditionsreichen, abstiegsgefährdeten und fiktiven SC Fortuna (Kreisliga C). Beide müssen den Verein vor dem Kollaps retten, zugleich aber gegen die Machenschaften des Ganoven Dr. Dr. von Schwertner ankämpfen.

„‚Oh Fortuna‘ ist ein Heimatfilm. Eine Liebeserklärung an die Menschen im Revier“, sagt Johannes Klais. Und: „Wir bedienen alle Klischees“, verspricht der Regisseur. Trainingsanzüge aus lilafarbener Ballon-Seide und weitere Kostüme aus den 80ern inklusive. Schon jetzt scheint festzustehen, dass das ehrenamtlich tätige Team von Gratis-Film beim Publikum erneut ins Schwarze treffen wird. „Oh Fortuna“ ist ein Film mit viel Charme und Witz. Ein Film von Dortmundern für Dortmunder.

Lesen Sie jetzt