Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Emilia wog bei Geburt nur 590 Gramm

DORTMUND Schwere Geburt mit Happy End: Als die Österreicherin Angela Schrittwieser (33) im April in Dortmund Urlaub machte, kam überraschend ihre Tochter zur Welt - in der 24. Schwangerschaftswoche! Emilia (Geburtsgewicht: 590 Gramm). Am Montag traten die beiden glücklich die Heimreise nach Wien an.

von Von Constantin Blass

, 06.08.2008
Emilia wog bei Geburt nur 590 Gramm

Mutterglück: Angela Schrittwieser (33) küsst Töchterchen Emilia.

Rückblick. Es war der Abend des 27. April. Angela Schrittwieser war mit ihrem Mann bei Bekannten zu Besuch, als die Wehen einsetzten. „Ich konnte es gar nicht fassen“, sagt die 33-Jährige. Schließlich sei der prognostizierte Geburtstermin erst der 12. August gewesen. An jenem Sonntagabend ging dann alles ganz schnell. Notarzt. Kinderklinik. Untersuchung. Krei?saal. Am 28. April wurde die kleine Emilia per Kaiserschnitt entbunden. Körpergewicht 590 Gramm. Für Angela Schrittwieser folgte eine Zeit zwischen Hoffen und Bangen. „Ich habe darum gebettelt, sie lebend sehen zu dürfen“, sagt Angela Schrittwieser. Und: „In den ersten Tagen hatten wir nicht damit gerechnet, dass sie es schafft“.

Die kleine Emilia zeigte sich jedoch zäh, machte ihrem Namen „die Ehrgeizige“ alle Ehre. Unter der Aufsicht diverser Ärzte und Pflegekräfte der Kinderklinik erholte sich Emilia. Von Tag zu Tag wurde sie kräftiger, irgendwann konnte sie sogar selbst atmen. Immer mit dabei: Mutter Angela. Gut 14 Wochen nach der Geburt hält sie ihre Tochter in den Armen. Liebevoll gibt sie Emilia einen Kuss. Emilia ist 41 cm groß und wiegt 2000 Gramm. Das Schlimmste ist überstanden. „Die Erleichterung ist unbeschreiblich“, erklärt Angela Schrittwieser.

Am Dienstagabend ist sie mit ihrem Töchterchen nach Hause geflogen. Nach Wien. Zur ihrer Familie. Ihrem Mann Werner und ihrem achtjährigen Sohn. In der dortigen Uni-Klinik wird Emilia wohl noch 14 Tage für letzte Untersuchungen bleiben müssen. „Reine Routine“, sagt Michael Hofmann (34). Der Neonatologe hatte sich besonders intensiv gekümmert und die beiden auch auf dem Flug begleitet.

Lesen Sie jetzt