Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Emscher wird zur Theaterkulisse

DORTMUND Die Emscher hat dem Improvisationstheater Emscherblut den Namen gegeben – Zeit das zum Teil schon renaturierte Flüsschen zum 20. Geburtstag der Theatergruppe zum Mitspieler zu machen.

von Von Julia Gaß

, 17.08.2008
Emscher wird zur Theaterkulisse

In die Natur ging die Theatergruppe Emscherblut am Wochenende.

Die vom Theater Fletch Bizzel ausgerichtete Emscherwanderung (mehr ein Emscherspaziergang) war am Samstagnachmittag eine echte Premiere, eine die nach Wiederholung schreit. Mit Bollerwagen und Klapphockern sammelten sich Schauspieler, Musiker und Zuschauer. Requisiten brauchte das Sextett nicht, die lagen in der Natur, die auch das Bühnenbild für die meist märchenhaften Geschichten stellte. Um frei nach Shakespeare oder Goethe Dinge zu klären wie „rein oder unrein, das ist hier die Frage“ oder „Ist Unrat des Pudels Kern?“."Stop"-Ruf nach einer Minute Leise Klänge von „By the rivers of Babylon“ auf Geige und Gitarre stimmten ein auf plätscherndes Wasser. „Stopp“ sollten Zuschauer bei dem zweistündigen Spaziergang auf dem Steinklippenweg rufen, wenn sie am Wegesrand Gegenstände oder die Landschaft so inspirieren, dass sie eine Geschichte dazu hören möchten. „Stopp“ rief der Erste schon nach einer Minute. „Was ist das für ein Berg?“, wollte ein Besucher mit Blick auf die Halden auf Phoenix-West wissen. Die mit allen Improvisationskünsten gewaschene Gruppe hatte die Antwort wie immer spontan parat, entwickelte eine Szene mit einer ägyptischen Pharaonin, die den Tod in der Emscher am Fuße der Pyramide sucht. – Tragisch. Ein Happy End hatte die Geschichte, die zwei Minuten ein Liebespaar an einem umgestürzten Baum zusammenführte. Und die Lichtung im Wald, wo Rumpelstilzchen und Waldschrate hausten, wird man bei künftigen Spaziergängen anders sehen. Radfahrer spielten unfreiwillig mitFrisch und spontan, sehr fantasievoll und mit vielen Ideen hat das Improvisationstheater Wald und Emscherweg bespielt. Auf der „Niere“ wurden die Radrennfahrer sogar unfreiwillig zu handelnden Figuren – ohne davon zu wissen. Was fehlte bei diesem Spaziergang, waren die Kindern. Denn denen hätte dieser märchenhafte Spaziergang auch richtig viel Spaß gemacht.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt