Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Envio zahlt Sicherheitsleistung nicht

PCB-Skandal

Die Fronten zwischen der Firma Envio und den Behörden verhärten sich weiter. Das Unternehmen hat nicht wie von der Bezirksregierung gefordert eine Sicherheitsleistung von 1,5 Mio. Euro u.a. zur Finanzierung von PCB-Sanierungen hinterlegt.

DORTMUND

von Von Oliver Volmerich

, 20.08.2010
Envio zahlt Sicherheitsleistung nicht

Die Sanierung des Envio-Geländes soll nun kommende Woche abgeschlossen werden.

Am Donnerstag lief die Frist dafür ab. Stattdessen verwies Envio darauf, gegen die Forderung in einem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht vorzugehen. Vor diesem Hintergrund muss die Bezirksregierung auch davon absehen, die Forderung nun zu vollstrecken, erklärte deren Sprecher Jörg A. Linden am Freitag auf Anfrage.   Es sei sinnvoller, die gerichtliche Eilentscheidung abzuwarten. Pikant ist, dass Envio mit Hinweis auf die finanzielle Belastung durch die Sicherheitsleistung in der vergangenen Woche die PCB-Sanierung auf dem verseuchten Außengelände an der Kanalstraße gestoppt hat. Stadt und Bezirksregierung hatten schließlich die noch nicht erledigten Reinigungsarbeiten selbst in Auftrag geben müssen – zunächst auf eigene Rechnung (wir berichteten).  

Voraussichtlich Mitte nächster Woche soll die Sanierung auf den befestigten Außenflächen nun beendet werden. Für die unbefestigten Flächen, die in den Zuständigkeitsbereich der Stadt fallen, wurde schon gestern Vollzug gemeldet. Ob das PCB wirklich beseitigt ist, sollen frisch genommene Kehr- und Bodenproben klären. Die Analyseergebnisses sollen bis Ende nächster Woche vorliegen. In den nächsten Tagen werden auch die Ergebnisse der Sandproben erwartet, die vorsorglich auf dem Gelände der Strandbar Solendo am Hafen genommen wurden. Und auch danach geht die Suche nach PCB im Hafenbereich weiter. Das Landesamt für Umwelt, Natur- und Verbraucherschutz will nun sogar die Fische im Kanal auf PCB-Belastungen untersuchen lassen. Am Ende sollen ähnlich wie für das Gemüse der Kleingärtner im Hafenbereich Verzehrempfehlungen für Angler stehen. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt