Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erdaushebungen abgeschlossen - Sohlenfest im Mai

Großbaustelle ECE

DORTMUND Die Grube ist gegraben, die Bagger verlassen die Baustelle – mit dem Abschluss der Erdaushebungen am vierten und letzten Baufeld der Großbaustelle ECE ist die sprichwörtliche Wende geschafft. Arbeiter lassen ein kurzes Resumee verlauten.

von Von Arne Niehörster

, 30.03.2010
Erdaushebungen abgeschlossen - Sohlenfest im Mai

Im Mai soll das Sohlenfest gefeiert werden.

„Die Baugrube ist fertig“, sagt Geologe Dr. Manfred Kühne, der die Planung des Thier-Abbruchs, des Rück- und Erdbaus auf der ECE-Großbaustelle inne hatte. Kühne liefert beeindruckende Zahlen: Die Grube hat eine Fläche von über 20000 Quadratmetern und ist bis zu elf Meter tief. „Dafür haben wir etwa 75.000 Tonnen Abbruchmasse und 130.000 Kubikmeter Erde abtransportiert.“

Insgesamt waren das seit Juli 2009 etwa 15.000 LKW-Ladungen, bis zu 100 pro Tag. Während auf den ersten drei Baufeldern bereits Fundamente und Stockwerke entstehen, wurde im vierten bis Ende März gegraben.

 „Der starke Schneefall hat uns ein paar Tage gekostet. Aber wir haben die Arbeiten rechtzeitig abgeschlossen, so Kühne.“ Dabei hatten die Bagger weniger Probleme mit dem kalten Boden, als vielmehr die Arbeiter – bis zu 120 am Tag – mit den frostigen Temperaturen: „Nicht alles geht bei zweistelligen Minustemperaturen.“ Aber: „Ab jetzt geht es nur noch aufwärts.“ Und für den Geologen noch höher, er fährt in die Berge zum Ski-Urlaub, seine Arbeit auf der Großbaustelle ist getan. Erfolgreich, wie die ECE-Projektleiter Thomas Dietzsch und Jan Steinhauer finden: „Eine Baugrube dieser Größe ist nicht mal eben rasch gebuddelt wie ein Loch.

Da müssen Arbeiter und Maschinen organisiert werden.“ Dietzsch: „Im Mai möchten wird das Sohlenfest feiern.“ Wenn man komplett „trockenen Fußes“ übers Gelände laufen kann. 

Lesen Sie jetzt