Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Evanescence gab einziges Konzert im Westen Deutschlands

FZW

Das FZW war am Donnerstagabend bis zum Bersten mit Dark-Rock-Fans gefüllt. Die amerikanische Band Evanescence überzeugte - trotz Pannen bei der Technik und störender Lichtshow.

DORTMUND

von Von Anna Chernomordik

, 15.06.2012
Evanescence gab einziges Konzert im Westen Deutschlands

Eigentlich ist das FZW schon fast zu klein für ein Konzert von diesem Ausmaß. Die Dark-Rock-Band Evanescence gab dort Donnerstagabend ihr einziges Konzert im Westen Deutschlands.

Die Dark-Rock-Band Evanescence gab dort am Donnerstagabend ihr einziges Konzert im Westen Deutschlands. Zahlreiche Fans, auch von weit außerhalb Dortmunds, brachten die Halle fast zum Bersten. Alle Generationen waren vertreten. Der Anfang des Konzerts wurde fast von dem Geschrei der Fans übertönt.

 Evanescence legten gleich zu Beginn ein unglaubliches Tempo vor. Ohne Pausen reihten sich kraftvolle Lieder an ruhige lyrische Balladen, alte Chart-Erfolge an Stücke von ihrem neuen Album. Zwischendurch wurde auch ein kleiner Flügel für die typische Klavierdarbietung der Sängerin Amy Lee angekarrt. Ihre dunkle und klare Stimme schien an dem Abend aber kaum durchzuhalten. Es machte den Eindruck, als wäre die Sängerin ihren eigenen Standards nicht gewachsen.Als Aushängeschild der Band wurde sie am meisten beansprucht. Ihr energetisches Auftreten forderte schon während des zweiten Liedes „Going Under“ seinen Tribut. Den Abend begleiteten kleinere Einbrüche, die sie durchaus gekonnt mit sirenenähnlichen Einlagen überspielte. Ihre beim Konzert selten gebrauchte Sprechstimme war dagegen teilweise heiser.

Keine große Hilfe bei den stimmlichen Problemen war die Technik. Die Sängerin musste brüllend gegen ihre Band ankämpfen, ging aber an den zahlreichen lauteren und härteren Passagen unter.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Evanescence im FZW

Die Dark-Rock-Band gab am Donnerstagabend ihr einziges Konzert im Westen Deutschlands im Dortmunder FZW.
15.06.2012
/
Evanescence (engl. von lat. evanescere: »dahinschwinden«) ist eine US-amerikanische Alternative-Rock-Band aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz
Die US-amerikanische Alternative-Rock-Band Evanescence aus Little Rock, Arkansas. Die Band um Leadsängerin, Pianistin und Songschreiberin Amy Hartzler trat am Donnerstagabend im FZW auf.© Foto: Nils Foltynowicz

Die Lichtshow war zwar amüsant – bei der Zugabe kam sogar die Discokugel zum Einsatz – aber auch störend, wie bei dem Lied „Sick“, wo grell epileptisches Flackern das Publikum in eine Art abwehrende Totenstarre versetzte. Jedoch waren diese kleineren Ausfälle im Gesamtbild eher unwichtig. Die Fans kamen durch das abwechslungsreiche Programm voll auf ihre Kosten. Als Zugabe gab es die wohl berühmteste Ballade der Band – „My Immortal“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt