Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fahrrad auf Zug geschleudert

Bahnhof Scharnhorst

SCHARNHORST Schrecksekunde für 200 Zuggäste am Sonntagmorgen (1.8.) im Bahnhof Scharnhorst: Gegen 5.20 Uhr gab es plötzlich einen lauten Knall.

von Von Daniel Müller

, 03.08.2010
Fahrrad auf Zug geschleudert

Von dieser Brücke wurde ein Rad auf einen Zug geschleudert.

Ein Betrunkener hatte von einer Brücke aus ein Fahrrad auf einen Regio-Express geschleudert. Das Rad blieb zunächst in der 15.000-Volt-Oberleitung hängen und schlug dann auf ein Waggon-Dach. Rums!

Der Täter flüchtete von der Brücke. Doch ein Fahrgast hatte bereits die Polizei alarmiert. Seine Beschreibung war so gut, dass die Einsatzkräfte wenig später einen 23-jährigen Mann verhaften konnten. „Der Mann ist bei uns bereits aktenkundig. Wir gehen derzeit davon aus, dass er stark alkoholisiert war“, erklärte Bundespolizeisprecher Jürgen Karlisch. Zum Glück wurde bei dem Fahrrad-Wurf niemand verletzt, allerdings musste der Bahnverkehr auf der Strecke Dortmund-Hamm für einige Stunden ruhen.

Dem 23-Jährigen droht jetzt eine saftige Anzeige. „Das ist gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr. Das ist ein Straftatbestand. Neben dem Sachschaden nimmt der Mann die Verletzung von Fahrgästen billigend in Kauf. Dafür fehlt mir jedes Verständnis“, sagte Karlisch.   Wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, will Karlisch den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten. Dann droht dem 23-Jährigen sogar eine Gefängnisstrafe.

Lesen Sie jetzt