Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Falsche OP: Patient bekommt 20.000 Euro Schmerzensgeld

Bethanien-Krankenhaus

Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Bethanien-Krankenhauses in Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen - weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.

HÖRDE

19.11.2014
Falsche OP: Patient bekommt 20.000 Euro Schmerzensgeld

Das Bethanien-Krankenhaus in Hörde.

Die Leidensgeschichte des Mannes begann bereits im Alter 24 Jahren. Damals musste er sich zum ersten Mal einer Bandscheiben-OP unterziehen. Der zweite Eingriff folgte im Jahr 2002. Doch auch danach wurden die Rückenschmerzen einfach nicht besser. Ende 2006 ließ sich der Mann deshalb im EVK Lütgendortmund untersuchen. Die Ärzte rieten zum Einsatz einer Bandscheiben-Prothese – seinerzeit ein relativ neues Operations-Verfahren. Weil der Eingriff ebenfalls nicht die erhoffte Linderung der Schmerzen mit sich brachte, zog der Patient schließlich gegen die Klinik vor Gericht. Seine Vorwürfe, er sei vor der Operation nicht ausreichend aufgeklärt worden, und außerdem liege ein Behandlungsfehler vor, hat der 3. Zivilsenat des OLG jetzt allesamt akzeptiert.

Ein medizinischer Sachverständiger hatte den Richtern in der Verhandlung erklärt, dass im Falle dieses Patienten tatsächlich eine andere OP-Variante angezeigt gewesen wäre. Angesichts der Vorbelastungen des Mannes mit bereits zwei erfolgten Eingriffen sei eine Versteifung der Bandscheibe die richtige Wahl gewesen. Darüber hinaus hätten es die Ärzte in Lütgendortmund unterlassen, vor der Operation eine sogenannte Testinfiltration durchzuführen. Mithilfe dieses Verfahrens hätte schon im Vorfeld herausgearbeitet werden können, dass die Schmerzen des Patienten von einer bestimmten Gelenkarthrose herrührten und deshalb mit einem Bandscheibenimplantat gar nicht erfolgreich zu behandeln waren. Die Entscheidung des Oberlandesgerichts ist rechtskräftig (3 U 54/14).

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt