Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr musste übergewichtigen Mann mit Kran aus Wohnung heben

Kran-Rettung

Ein Kran der Feuerwehr musste am Donnerstag einen kranken Dortmunder aus seiner Dachgeschosswohnung heben. Das Treppenhaus war zu eng. Es war nicht der erste Einsatz dieser Art.

Grevel

24.08.2018
Feuerwehr musste übergewichtigen Mann mit Kran aus Wohnung heben

Der Personentransportkorb auf dem Weg zum Fenster. © Feuerwehr Dortmund

Am Donnerstagabend gegen 23 Uhr wurden Rettungskräfte in eine Dachgeschosswohnung in der Leveringstraße in Grevel gerufen. Der dort wohnende 51-jährige Mann musste zunächst medizinisch versorgt werden. Danach sollte er ins Krankenhaus gebracht werden. Problem dabei: Aufgrund des starken Übergewichts des Mannes kam aus Sicht der Rettungskräfte nur ein liegender Transport in Frage. Das enge Treppenhaus schied dafür aus.

in Kran der Feuerwehr angefordert, inklusive der Höhenretter der Feuerwache aus Hörde. Der Patient wurde in eine sogenannte Schleifkorbtrage gelegt, wie sie auch bei schweren Verletzungen in der Bundesliga zum Einsatz kommt. Der Kran brachte währenddessen einen großen Personentransportkorb vor einem Fenster der Dachgeschosswohnung in Stellung. Im Korb konnte der Mann Richtung Erde transportiert werden. Erst nach über drei Stunden wurde er vom bereitstehenden Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren.

Bereits vor rund zwei Wochen musste ein 49-Jähriger in Bövinghausen per Kran aus seiner Wohnung befördert werden. Auch bei ihm war Transport durch das Treppenhaus nicht möglich.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt